Thomas Bellut © ZDF/Ulrich Perrey
Angesichts des Personalabbaus

ZDF: Jugendkanal nur bei zusätzlichen Mitarbeitern

 

Nachdem es zuletzt ruhig geworden war um die Pläne für das gemeinsame Jugendangebot von ARD und ZDF, meldet sich nun ZDF-Intendant Bellut zu Wort und macht klar: Man wolle sich nur beteiligen, wenn zusätzliche Stellen geschaffen werden dürften

von Uwe Mantel
19.09.2014 - 15:37 Uhr

Beim ZDF gibt man sich in Sachen Gemeinsamer Jugendkanal mit der ARD weiterhin eher gebremst euphorisch. Bevor Ende Oktober die Ministerpräsidenten der Länder darüber entscheiden werden, ob man für das zuletzt auf Eis gelegte Vorhaben doch noch grünes Licht gibt, machte ZDF-Intendant vor dem Fernsehrat in Berlin noch einmal deutlich, dass eine Beteiligung des ZDF an die Bedingung geknüpft sei, dass dem ZDF zusätzliches Personal zugestanden wird.

Nachdem das ZDF in der vorhergehenden Gebührenperiode entgegen der damaligen Forderungen der KEF kein Personal abgebaut, sondern weitere Stellen geschaffen hatte, verordnete die KEF den Mainzern zuletzt einen deutlichen Stellenabbau. Bis zum Jahr 2020 müsse das ZDF demnach voraussichtlich den Gegenwert von 560 Vollzeitstellen (FTE - Full Time Equivalents) abbauen. Seit Beginn der Personaleinsparungen seien umgerechnet bereits 350 FTE bei freien und festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weggefallen, so Bellut.

Nach Berechnungen des ZDF entstehe durch das angedachte gemeinsame trimediale Jugendangebot aber ein Bedarf an 30 weiteren FTE. Da es durch die Kürzungen schon jetzt aber bei der aktuellen Berichterstattung "punktuell zu spürbaren Engpässen" komme, sei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kaum zu vermitteln, dass nun beim ZDF noch weitere Stellen eingespart werden müssten, um das neue Jugendangebot auf die Beine zu stellen. Daher werde er im Falle der Genehmigung des Jugendangebot mit seiner Bitte um zusätzliches Personal an die KEF herantreten. Bellut: "Ich habe von Anfang an deutlich gemacht, dass sich das ZDF nur dann an dem Projekt eines trimedialen Jugendangebots beteiligen kann, wenn die KEF den dafür erforderlichen Personalaufwand anerkennt."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.