neues SWR-Design © SWR/Gate11
Abbau unnötiger Doppelstruktur

Finanzprüfer sehen Sparpotenzial beim SWR

 

Die Rechnungshöfe von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben sich den SWR vorgenommen und dem Sender unter anderem einen Abbau unnötiger Doppelstrukturen nahegelegt. Der SWR hält den Bericht jedoch an vielen Stellen für überholt.

von Alexander Krei
29.05.2015 - 14:52 Uhr

Die Rechnungshöfe von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sehen auch viele Jahre nach der Fusion von Süddeutschem Rundfunk und Südwestfunk zum Südwestrundfunk (SWR) noch immer Einsparpotenzial durch den Abbau unnötiger Doppelstrukturen. Zugleich haben die Finanzprüfer die Schließung von Produktionsstudios vorgeschlagen. Von einer "teilweise überdimensionierten" Studioausstattung ist die Rede. So seien einem epd-Bericht zufolge in Mainz "mittel- bis langfristig" zwei von acht Hörfunkproduktionsstudios verzichtbar, in Stuttgart vier von zehn.

Die Ergebnisse der Prüfung sollten den SWR "dazu veranlassen, den Zuschnitt der Landessendedirektionen und Studios insgesamt zu überdenken", hieß es. Allerdings bezieht sie sich auf den Zeitraum zwischen 2006 und 2012 und ist daher aus Sicht des SWR "an vielen Stellen bereits überholt". Dennoch kündigte der SWR an, den jetzt veröffentlichten Bericht eingehend prüfen und dann mit den Gremien besprechen zu wollen. Der Verwaltungsrat wird sich im September damit befassen. Anschließend will der SWR entsprechend der durch die Rechnungshöfe eingeräumten Frist bis Mitte Oktober eine Stellungnahme abgeben.

Unabhängig von den Untersuchungen der Rechnungshöfe habe der SWR seine Strukturen im Rahmen des seit 2010 laufenden umfassenden Einspar- und Umbauprozess bereits genau überprüft, optimiert und damit zahlreiche von den Rechnungshöfen formulierte Empfehlungen bereits vorweggenommen, hieß es am Freitag von Seiten des Senders. Dementsprechend würdigten die Rechnungshöfe in ihrem Abschlussbericht diesen Prozess, der bis 2020 Einsparungen von mehr als 166 Millionen Euro erbringen wird.

Teil des Prozesses sind die Reform der Regionalstudios und die Neustrukturierung der Chefredaktion. Seither hat der SWR nur noch einen Fernsehchefredakteur statt früher zwei. "Ungeachtet der Detailempfehlungen bescheinigen die Rechnungshöfe dem SWR, dass er sich mit seinem strategischen Einspar- und Umbauprozess auf dem richtigen Weg befindet. Die Hinweise der Rechnungshöfe werden wir nun im Sender und mit den Gremien ausführlich erörtern", sagte SWR-Verwaltungsdirektor Jan Büttner.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.