Nachdem die AfD bei den Landtagswahlen mehr als 20 Prozent der Stimmen in Sachsen-Anhalt gesammelt hat und sich auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nicht verstecken musste, hätte das ZDF die Parteivorsitzende Frauke Petry am Tag nach der Wahl gerne zu Wort kommen lassen. Dies sollte beim "Morgenmagazin" auch geschehen - doch dafür müssen freilich auch beide Seiten anwesend sein.

Als sie sich gegen 8:45 Uhr im Berliner Studio den Fragen von Dunja Hayali und Mitri Sirin stellen sollte, war Petry allerdings nicht da. Sie habe den Termin vergessen, erklärt ein AfD-Pressesprecher nach Angaben des ZDF. Frauke Petry könnte den Termin am nächsten Morgen nachholen und ist vom Sender jedenfalls noch einmal eingeladen worden, wie das ZDF auf DWDL.de-Nachfrage bestätigte. Ob sich Petry für ihr überraschendes Fernbleiben zu früher Stunde entschuldigen wird, bleibt bis dahin abzuwarten.

Das ZDF-Team musste am Montag jedenfalls plötzlich improvisieren, um die bereits für den Talk eingeplante Sendezeit anders zu füllen: Eingespielt wurde unter anderem eine kurze Biografie des Regisseurs Wolfgang Petersen, der an diesem Montag seinen 75. Geburtstag feiert.