Foto: Bertelsmann © Bertelsmann

Nur SonyBMG stört: Bertelsmann mit Umsatz- und Ergebnisplus

 

Alle großen deutschen Medienkonzerne jubeln derzeit über gute Ergebnisse: ProSiebenSat.1, Premiere, Axel Springer – und auch Bertelsmann. Kopfschmerzen bereitet den Bertelsmännern jedoch weiter die Musiksparte

von Henrik Wittmann
09.11.2005 - 13:54 Uhr

Nur SonyBMG stört: Bertelsmann mit Umsatz- und Ergebnisplus

Foto: BertelsmannDeutschlands größter Medienkonzern Bertelsmann konnte in den ersten neun Monaten dieses Jahres sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis steigern. Die Erlöse des Gütersloher Unternehmens erhöhten sich um 2,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro nach 12,0 Milliarden Euro im Vorjahr. Zu diesem Anstieg hätten Zukäufe und eine Belebung des bestehenden Geschäfts beigetragen, teilte der Konzern am Mittwochmorgen mit.

Beim operativen Ergebnis legte Bertelsmann in dem Berichtszeitraum um 11,7 Prozent auf 907 Millionen Euro zu. Zu den Zuwächsen hätten bis auf die Musiksparte SonyBMG alle Unternehmensbereiche beigetragen. Allerdings macht der mit Sony Music fusionierte Musikbereich traditionell im vierten Quartal zu Weihnachten das Hauptgeschäft.

Der Überschuss sank jedoch auf 475 Millionen Euro von 521 Millionen Euro vor einem Jahr. Gründe für den Rückgang seien insbesondere geringere Sondereinflüsse als im Vorjahr gewesen sowie Restrukturierungs-Ausgaben von 134 Millionen Euro im Musikbereich und im Club-Geschäft, teilte Bertelsmann mit.

Besonders erfolgreich lief das dritte Quartal für den Medienkonzern. Die Erlöse stiegen um 12,5 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro, das operative Ergebnis um 21,8 Prozent auf 263 Millionen Euro. Auch der im Neumonats-Vergleich rückläufige Überschuss lag mit 251 Millionen Euro über den vorherigen Quartalen in diesem Jahr. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres hatte der Überschuss noch 75 Millionen Euro betragen.

Bertelsmann beschäftigte Ende September 2005 weltweit 84.984 Mitarbeiter. Ende 2004 waren es 76.266. Der kräftige Anstieg ist auf die Geschäftsentwicklung des Mediendienstleisters Arvato und mehrere Zukäufe zurückzuführen.

Zu den Zukäufen zählen Columbia House, der größte amerikanische DVD-Versender, sowie die französische Buchhandelskette Privat. Außerdem hat Bertelsmann seinen Anteil bei der RTL Group auf 90,4 Prozent erhöht. Die RTL Group selbst hat ihren Anteil am britischen Sender Five auf 100 Prozent aufgestockt. Darüber hinaus hat Gruner + Jahr die Motor-Presse Stuttgart mehrheitlich übernommen.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzvorstand Siegfried Luther zu den Geschäftszahlen: „Strategische Akquisitionen haben das Wachstum bei Bertelsmann forciert. Die Ergebnisentwicklung ist positiv.“ Bertelsmann werde den eingeschlagenen Kurs fortsetzen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.