Claus Strunz und Ulrich Meyer © Sat.1/Richard Hübner/Oliver Ziebe
Ende einer TV-Ära

Claus Strunz übernimmt ab 2017 Meyers "Akte"

 

Mehr als 20 Jahre lang war Ulrich Meyer das Gesicht des Sat.1-Magazins "Akte". Nun steht sein Abschied bevor: Ende des Jahres übergibt der Moderator den Staffel-Stab an Claus Strunz, der damit vollends zum Magazin-Mann von Sat.1 wird.

von Alexander Krei
04.11.2016 - 01:12 Uhr

Claus Strunz wird im kommenden Jahr noch mehr zu tun bekommen: Wie der Journalist noch in der Nacht auf DWDL.de-Nachfrage bestätigte, wird er ab Januar die Moderation des langjährigen Sat.1-Magazins "Akte" übernehmen. Er tritt damit die Nachfolge von Ulrich Meyer an, der die Sendung seit ihrem Start im Jahr 1995 präsentiert hatte. Für Strunz ist es keine ganz neue Aufgabe, war er in der Vergangenheit doch schon gelegentlich als Meyers Vertreter für das Magazin vor der Kamera gestanden.

Die Moderation der von der Endemol-Shine-Tochter Meta Productions hergestellten Sendung übernimmt Claus Strunz zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben. Will heißen: Er bleibt Programmgeschäftsführer von Maz & More und verantwortet auch in Zukunft das "Frühstücksfernsehen", das unter seiner Leitung zuletzt einen Quoten-Aufschwung erfahren hat. Mit seinem Engagement bei der "Akte" wird der ehemalige Chefredakteur der "Bild am Sonntag" somit also vollends zum Magazin-Mann für Sat.1, nachdem er mit Maz & More kürzlich auch das Vorabend-Magazin "Fahndung Deutschland" produzierte und am späten Abend zudem einen eigenen "Faktencheck" präsentierte. 

Sein Ziel ist es nun, die etwas in der Jahre gekommene "Akte" zu entstauben - was angesichts rückläufiger Quoten auch dringend notwendig erscheint. "Investigativer Journalismus und Nutzwertthemen nah am Zuschauer erzählt, immer auch mit unterhaltenden Momenten und einer klaren Haltung - das ist die Art der Berichterstattung, für die ich stehe", sagt Strunz zu seiner neuen Aufgabe, über die zunächst Quotenmeter berichtet hatte.

Mit dem Einstand von Claus Strunz geht indes eine echte Ära des Privatfernsehens zu Ende. "Es gab keinen Tag, an dem ich nicht mit Freude in die Redaktion gegangen bin", sagte Ulrich Meyer einmal vor einigen Jahren im Gespräch mit DWDL.de und zitierte in diesem Zusammenhang einen Satz seiner Frau: "Glück ist, das, was man gut kann, häufig tun zu können. Auch wenn ich angesichts unseres hohen Ausstoßes an Sendeminuten kein Champagner-Rüttler bin, sondern eher ein Coca-Cola-Abfüller. Aber gerade Coca-Cola muss auf den Punkt das sein, was der Konsument will." Auch wenn er weiterhin die "Service Akte" in Sat.1 Gold präsentiert, so will er nun etwas mehr Privatleben haben, "auch am Wochenanfang", betont Meyer, für den sich die "Akte" am 27. Dezember endgültig schließen wird - nur einen Tag nach seinem 61. Geburtstag.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.