© Funk
"Novi" erinnert an "Resi"

Nur eine Kopie? Funk startet eigenen Newsbot

 

Um junge Menschen besser mit Nachrichten zu erreichen, haben NDR und "Tagesschau" für Funk einen Newsbot entwickelt. Der soll News im Stile von Chat-Nachrichten versenden. Das neue Angebot erinnert allerdings stark an einen bereits vorhandenen Chatbot.

von Timo Niemeier
24.01.2017 - 16:12 Uhr

"Hey! Ich bin Novi - dein Nachrichtenbot. Super, dass du mich ausprobieren möchtest!" Mit diesen Worten begrüßt der Chatbot von Funk seine Nutzer im Facebook Messenger. Ab sofort sendet der Bot zweimal täglich News im Stile von Chat-Nachrichten - also auch mit GIFs, kurzen Videos und Emojis. Im Rahmen einer Beta-Phase soll der Bot weiter getestet und verbessert werden, in Zukunft sollen noch weitere Messenger unterstützt werden. Entwickelt wurde der Bot gemeinsam von NDR und "Tagesschau" für Funk, dem jungen Angebot von ARD und ZDF.


Chatbots sind spätestens seit dem vergangenen Jahr ein großer neuer Trend, haben sich allerdings noch nicht in der breiten Masse durchgesetzt. Die Macher entsprechender Angebote hoffen aber auf besonders viele junge Nutzer, die ohnehin viel via Facebook, Whatsapp & Co. kommunizieren. "Novi" erinnert dabei stark an "Resi", ein recht ähnliches Angebot, das im vergangenen Jahr an den Start gegangen ist. Entwickelt wurde die "Resi"-App von Martin Hoffmann, dem früheren Social-Media-Leiter von WeltN24.

Hoffmann zeigt sich auf DWDL.de-Nachfrage nicht gerade begeistert von der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz: "Es ist schon dreist, dass den Machern von Funk nichts anderes einfällt, als mit ihrem 45-Millionen-Euro-Budget die Ideen von deutschen Medien-Startups zu klauen. Die ganze Aufbereitung, die Ansprechhaltung und selbst die Formulierungen beim Onboarding sind so identisch, dass man schon an alternative Fakten glauben muss, um nicht zu sehen, dass hier einfach kopiert wurde, statt selber etwas Neues zu entwickeln." Hoffmann ärgert sich auch, weil mit ihm im Vorfeld nicht über eine Kooperation gesprochen wurde. 

Es ist schon dreist, dass den Machern von Funk nichts anderes einfällt, als mit ihrem 45-Millionen-Euro-Budget die Ideen von deutschen Medien-Startups zu klauen.

Martin Hoffmann, Gründer der Newsbot-App Resi

Von DWDL.de auf die Kritik von Hoffmann angesprochen, zeigt man sich bei Funk äußerst zurückhaltend. Eine direkte Antwort auf den Vorwurf der Kopie gibt es nicht. Stattdessen heißt es: "Die Tagesschau hat bereits im Winter 2015/16 in Kooperation mit dem MIZ bei einem Pilotversuch die Möglichkeiten des Conversational Journalism ausgelotet." Die daraus gewonnenen Erfahrungen seien in das Projekt ebenso mit eingeflossen wie die Analyse eines "halben Dutzends von News-Chatbots". Man biete Novi zudem erst einmal nur via Facebook Messenger an, Resi ist eine eigenständige iOS-App. "Mit der Möglichkeit, auch durch Texteingabe Nachrichten abzurufen, betreten wir technologisches Neuland - zumindest im deutschsprachigen Raum. Dabei besteht der Reiz im gesprächsartigen Verlauf der Interaktion mit Novi", heißt es von Funk auf Nachfrage.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.