Geldscheine © Chobe / photocase.com
Doppelt so viel wie bisher

Bund erhöht den Etat für Filmförderung massiv

 

Das Flehen der deutschen Filmproduzenten ist erhört worden: Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine Verdopplung der bisherigen Filmförderung beschlossen. Auch die Deutsche Welle bekommt künftig mehr Geld vom Staat.

von Timo Niemeier
16.03.2017 - 08:23 Uhr

Erst vor wenigen Wochen ist bekannt geworden, dass der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) um 25 auf nun 75 Millionen Euro erhöht worden ist. Im gleichen Atemzug stellte Kulturstaatsministerin Monika Grütters damals weitere "substanzielle Erhöhungen" in den kommenden Jahren in Aussicht (DWDL.de berichtete). Und so ist es nun auch tatsächlich gekommen: Am Mittwoch hat das Bundeskabinett die Erhöhung der Filmförderung beschlossen, das berichten "Welt" und dpa übereinstimmend. Ab 2018 stehen demnach 150 Millionen Euro für die Förderung von Kinofilmen zur Verfügung.

Die Politik erhört damit die langjährigen Forderungen aus der Branche nach einer deutlichen Aufstockung des Filmförderung-Topfes. Produzenten verweisen immer wieder gerne auf eine aktuelle Studie, die zeigt, dass die Filmwirtschaft 13,6 Milliarden Euro zur Leistung der deutschen Wirtschaft beiträgt. Jeder hier investierte Euro komme doppelt und dreifach zurück, argumentieren sie.

Künftig soll es bei der Filmförderung drei Säulen geben. 25 Millionen Euro für die kulturelle Filmförderung, 50 Millionen Euro im DFFF I für klassische Kinofilme sowie 75 Millionen Euro im DFFF II, der einen zusätzlichen Anreiz für nationale und internationale Großproduktionen schaffen soll. Beim DFFF II stehen zudem Spezialeffekte im Fokus - das wurde bislang vernachlässigt. Durch die Neuaufstellung der Filmförderung soll verhindert werden, dass große Produktionen ins Ausland abwandern, wie es inzwischen vermehrt der Fall ist. Die Erhöhung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der neuen Bundesregierung, die bekanntlich erst im September gewählt wird. Kleiner Wermutstropfen: Auch die neuerliche Erhöhung der Filmförderung zielt nur auf das Kino ab, nicht aber auf das Fernsehen. Hier fordern Produzenten seit einiger Zeit ein Umdenken.

Neben der Erhöhung der Filmförderung hat das Bundeskabinett auch eine Erhöhung des Etats der Deutschen Welle (DW) beschlossen. Der Sender erhält künftig 20,7 Millionen Euro mehr im Jahr. Zudem soll der Bundeszuschuss für Investitionen um fünf Millionen angehoben werden. Auch hier kommt die Politik einer langjährigen Forderung von DW-Intendant Peter Limbourg nach. Inzwischen steigt der Etat des Senders seit 2014 kontinuierlich an, in diesem Jahr stehen der DW 26,3 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2016 (DWDL.de berichtete). Insgesamt liegt der DW-Etat 2017 bei fast 330 Millionen Euro.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.