Pantaflix © Pantaflix
Ernsthafte Konkurrenz für Netflix & Co.?

Schweighöfers VoD-Dienst soll "systemrelevant" werden

 

Unter dem Namen Pantaflix gibt es seit einigen Monaten einen deutschen VoD-Dienst, der die Branche aufmischen will. Hinter dem Angebot steht unter anderem Matthias Schweighöfer, nun soll das Geschäft ausgebaut werden.

von Timo Niemeier
01.08.2017 - 18:26 Uhr

Die Verhältnisse auf dem SVoD-Markt sind derzeit klar verteilt: Netflix und Amazon rangieren auf den ersten beiden Plätzen - und irgendwann kommen dann auch Maxdome und Sky mit ihren Angeboten. Jetzt will sich aber auch ein fünfter Player am Markt etablieren - und der kann zumindest auf ein prominentes Zugpferd verweisen. Pantaflix heißt der VoD-Dienst, hinter dem Matthias Schweighöfer und sein Geschäftspartner Dan Maag stehen. Pantaflix ist Teil der Pantaleon Entertainment AG, die Schweighöfer und Maag in den vergangenen Jahren sukzessive aufgebaut haben.

Weil (S)VoD aber immer wichtiger wird, rückt nun Pantaflix in den Fokus. Deutlich wird das bereits durch eine Entscheidung, die die Aktionäre der Pantaleon Entertainment AG bei der letzten Hauptversammlung getroffen haben: Pantaleon heißt künftig Pantaflix. Vorstandschef Dan Maag hat der "Welt" nun ein Interview gegeben und darin aufgezeigt, wohin die Reise mit dem Dienst gehen soll. Maags Ziel: Ganz nach oben.

Nach drei Jahren Entwicklungszeit sei man seit Dezember 2016 sowohl in Europa als auch in den USA abrufbar. "Schon bald wird unsere Plattform weltweit verfügbar sein", sagt Maag. Die Ziele, die sich Pantaflix gesteckt hat, sind nicht gerade klein. Maag erklärt: "Unser Anspruch ist es, nahezu alle Filme, die es gibt, an einem Platz zu vereinen – mit Zugriff für alle Menschen rund um den Globus." Damit könne man zu einem "Milliardenunternehmen" werden. Langfristig wolle man eine Million Filme anbieten. "Pantaflix soll systemrelevant sein", sagt Maag.

Gelingen soll das mit einem anderen Geschäftsmodell als bei Netflix, Amazon & Co. Bei Pantaflix entscheiden vor allem die Produzenten: Sie selbst legen fest, welche Werke sie zu welchem Preis anbieten. "Den Erlös teilen wir dann, wobei die Filmemacher 75 Prozent und Pantaflix 25 Prozent der Einnahmen bekommen." Dadurch, so hofft es zumindest Maag, werde man ein viel breiteres Portfolio als die Konkurrenten aufweisen und entsprechend User anlocken. Ob die User aber tatsächlich eine solche globale Filmdatenbank wollen, oder sich nicht doch mit dem Netflix-Angebot für rund zehn Euro im Monat zufrieden geben, muss sich erst noch zeigen.

Noch steht Pantaflix aber erst am Anfang - und muss eine große Lücke zu den bereits etablierten Diensten schließen. Dennoch zeigt sich Maag in der "Welt" optimistisch: "Technisch sind wir schon sehr weit, unsere Marketingkampagnen laufen bereits erfolgreich, sodass wir noch im Jahresverlauf viele Millionen Kunden erreichen können." Und auch bei den Filmen komme man voran, so wolle man bis Jahresende rund 40.000 Titel verfügbar machen. "Zum Vergleich: Der US-Katalog von Netflix umfasst nicht mal 5000 Filme."

Neben Pantaflix will sich das Unternehmen aber auch weiterhin auf die Produktion von TV-Formaten und Kinofilmen konzentrieren. Pantaleon produzierte ja unter anderem mit "You Are Wanted" die erste deutsche Amazon-Serie, derzeit wird an der zweiten Staffel gearbeitet. Der Produktionsbereich firmiert auch künftig als Pantaleon Films. Darüber hinaus hatte Pantaleon zuletzt auch mit Joko Winterscheidt die Kreativagentur Creative Cosmos 15 gegründet.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.