Amazon Video © Amazon
Nach Vergewaltigungsvorwürfen

Amazon prüft Zusammenarbeit mit Weinstein Company

 

Im Zuge des Sex-Skandals um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein prüft Amazon aktuell die weitere Zusammenarbeit mit der Weinstein Company. Mehrere Verantwortliche fordern offenbar, dem Unternehmen die Aufträge zu entziehen.

von Alexander Krei
11.10.2017 - 20:02 Uhr

Eine Woche nach der Veröffentlichung eines Artikels in der "New York Times", in dem mehrere Frauen dem einflussreichen Produzenten Harvey Weinstein der sexuellen Belästigung bezichtigten, ist Hollywood weiter in Aufruhr. Inzwischen steht sogar der Vorwurf der Vergewaltigung im Raum. Weinsteins Anwalt wies die Vorwürfe zwar zurück, doch seinen Job im Filmstudio The Weinstein Company, das er 2005 zusammen mit seinem Bruder Bob gründete, ist Weinstein inzwischen los (DWDL.de berichtete).

Vom Tisch ist das Thema damit aber noch lange nicht. Inzwischen diskutiert Hollywood über die Frage, wer zu welchem Zeitpunkt etwas wusste - und auch darüber, wie Sender und Streamingdienste künftig mit der Weinstein Company umgehen sollen, schließlich gilt der Name nach all den Schlagzeilen um den Produzenten als verbrannt. Auch bei Amazon Studios ist die Diskussion in vollem Gange: So sollen mehrere Verantwortliche das Unternehmen dazu drängen, dem Produktionshaus die Aufträge zu entziehen.

Konkret geht es um die Serie "The Romanoffs" von "Mad Men"-Erfinder Matt Weiner und ein bislang noch namenloses Drama von David O. Russell, in dem Robert De Niro und Julianne Moore die Hauptrollen spielen. Gegenüber dem US-Branchendienst "Hollywood Reporter" bestätigte ein Amazon-Sprecher, entsprechende Optionen zu prüfen. Dem Bericht zufolge soll bislang kein Geld von Amazon an die Weinstein Company geflossen sein, obwohl in beiden Fällen eine Co-Finanzierung vereinbart worden sei.

Weiner soll sich dafür ausgesprochen haben, den Namen Weinstein aus der Serie zu entfernen. Während sich das 75 Millionen Dollar schwere Weiner-Projekt bereits in der Produktion befindet, sind die Dreharbeiten zu der neuen Mafia-Serie mit Robert De Niro noch nicht angelaufen. Das Projekt besitzt für Amazon hohe Priorität - angeblich soll der Streamingdienst 160 Millionen Dollar dafür locker machen.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: