Conrad Albert © ProSiebenSat.1
"Wie ein Gag aus der 'heute-show'"

ProSiebenSat.1-Vorstand wirft ARD & ZDF "Reförmchen" vor

 

Nach Auffassung von ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert gehen die von ARD und ZDF vorgelegten Sparmaßnahmen nicht weit genug. In der "SZ" sprach er von "Reförmchen" und erneuerte seinen Vorschlag, auch Private am Rundfunkbeitrag zu beteiligen.

von Alexander Krei
19.10.2017 - 19:36 Uhr

ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert hat die von ARD und ZDF vorgelegten Sparvorschläge als "Reförmchen" bezeichnet. "Das Problem ist, dass ARD und ZDF selbst die Vorschläge für Einsparungen und Reformen ausarbeiten sollen. Das ist in etwa so, als ob ich den Frosch bitte, den eigenen Sumpf trockenzulegen", sagte Albert in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Freitags-Ausgabe). "ARD und ZDF argumentieren, die Gebühren müssen weiter steigen, damit sie später besser sparen können. Klingt für mich fast wie ein Gag aus der 'heute-show'."

Rechne man das in Relation zum Rundfunkbeitrag, dann seien das Einsparen von etwa einem Prozent pro Jahre über die nächsten zehn Jahre. "Da fehlt für mich die Ernsthaftigkeit und echtes Problembewusstsein", so Albert, der mit Blick auf die Debatte um die Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen gleich mehrere Fragen formuliert: "Brauchen wir wirklich zwei Anstalten, also ARD und ZDF? Brauchen wir wirklich jede einzelne ARD-Anstalt, sei sie noch so klein? Brauchen wir zwei sich überlappende Korrespondentennetzwerke? Brauchen wir mehr als 200 öffentlich-rechtliche TV-, Radio- und Digitalangebote?"

In der "Süddeutschen Zeitung" wiederholte Albert noch einmal seine Forderung nach einer Beteiligung privater Fernsehsender am Rundfunkbeitrag. Sein Haus sei "davon überzeugt, dass relevante Inhalte gefördert und finanziert werden sollten - und zwar unabhängig davon, wer sie sendet oder produziert - und nicht einzelne Sender oder Institutionen", sagte er mit Verweis auf das jüngere Durchschnittsalter der Zuschauer bei den Privaten. Zugleich machte der ProSiebenSat.1-Vorstand deutlich, keine Finanzierung von Angeboten zu wollen, die man heute bereits produdziere, "sondern für zukünftig mehr Public-Value-Sendungen".

Angesprochen auf den Verkauf des Nachrichtensenders N24 vor acht Jahren, erklärte er, dass diese Entscheidung damals richtig gewesen sei. Die Nachfrage nach Nachrichten sei in den letzten Jahren wieder gestiegen. Dass ProSiebenSat.1 in absehbarer Zeit wieder selbst Nachrichten produzieren wird, scheint jedoch eher ausgeschlossen zu sein. Conrad Albert in der "SZ": "Wir denken immer in viele Richtungen. Derzeit steht eine solche Entscheidung nicht an."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.