© ORF/Thomas Ramstorfer
Angriffe hören nicht auf

FPÖ will unliebsame ORF-Korrespondenten entlassen

 

Die rechtspopulistische FPÖ hat in Österreich erneut den ORF attackiert: Stiftungsrat Norbert Steger sagt, es sollen Stellen von Korrespondenten gestrichen werden, wenn sich diese nicht "korrekt" verhalten würden. Steger könnte bald Chef des wichtigsten ORF-Aufsichtsgremiums werden.

von Timo Niemeier
16.04.2018 - 13:09 Uhr

Nach vielen Attacken auf den ORF Anfang des Jahres hatte sich die österreichische FPÖ zuletzt etwas zurückgehalten, doch damit ist nun offenbar Schluss. Norbert Steger, FPÖ-Mitglied im ORF-Stiftungsrat, hat nun in einem Interview mit den "Salzburger Nachrichten" angekündigt, dass die Bestellung der Senderchefs von ORF eins und ORF 2 dazu genutzt werden müsse, um "Schritte in eine objektivere Berichterstattung" zu setzen. In dem Interview feuerte Steger vor allem gegen die ORF-Korrespondenten.

"Auch von den Auslandskorrespondenten werden wir ein Drittel streichen, wenn diese sich nicht korrekt verhalten", so Steger, der als Beispiel die ORF-Berichterstattung zur Ungarn-Wahl nannte. Diese sei "einseitig" verlaufen, so Steger. Die Sätze Stegers lassen vor allem deshalb aufhorchen, weil er als neuer Stiftungsratsvorsitzender im Gespräch ist. Der Stiftungsrat ist das höchste Aufsichtsgremium des ORF und wählt unter anderem den Generaldirektor. Steger will außerdem eine neue Social-Media-Richtlinie für Redakteure. "Wer dagegen verstößt, wird zunächst verwarnt - und dann entlassen."

ORF-Chef Alexander Wrabetz reagierte äußerst trocken auf die neuerlichen Angriffe der FPÖ. Am Wochenende twitterte er bereits, dass er den Vertrag mit dem kritisierten Ungarn-Korrespondenten, Ernst Gelegs, bis 2021 verlängert habe. Wrabetz lobte dabei die "ausgezeichnete Berichterstattung zur ungarischen Wahl". In einer Stellungnahme des ORF sagte er wenig später, die 16 Korrespondentenbüros seien "unverzichtbar und vom Publikum hochgeschätzte Säulen der ORF-Information". Deshalb wolle man das Netz bis 2020 auch um zwei weitere Standorte ausbauen.

"Die Äußerungen von Dr. Steger, er wolle das Korrespondentennetz und damit die internationale Berichterstattung des ORF massiv schwächen und missliebige Korrespondenten ablösen, ist auf das Entschiedenste zurückzuweisen", so Wrabetz. Die Besetzung des Korrespondentennetzes des ORF sei weder die Sache der Regierung noch die des Stiftungsrates. "Die Berichterstattung der ORF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten hat ausschließlich nach journalistischen Kriterien im Interesse des Publikums zu erfolgen. Sie berichten höchstqualifiziert unter teilweise schwierigen Bedingungen von den Brennpunkte n des Weltgeschehens, werden dies auch weiter tun und vom gesamten Unternehmen bestmöglich unterstützt werden."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.