Über die - zumindest aus deutscher Sicht - fragwürdigen Maßstäbe, nach denen US-Unternehmen wie Facebook oder Google Inhalte sperren, wurde in den letzten Jahren schon viel diskutiert. Nun erhielt Tele 5 von der Google-Tochter YouTube eine Verwarnung, weil in einem Filmtrailer eine weibliche nackte Brust zu sehen war - laut Sender nur für einen Sekundenbruchteil. Das nimmt Tele 5 nun zum Anlass, um öffentlichkeitswirksam seinen Rückzug von der Video-Plattform zu verkünden, verbunden mit markigen Worten von Senderchef Kai Blasberg.

Der wütet: "YouTube schaut bei geistigem Diebstahl zu, fördert ihn sogar. Über Gewalt wird hinweggesehen, YouTube verweigert jegliche Verantwortung für die Inhalte auf der Plattform. Bei Sexualität jedoch erwacht dann die Moral. Das ist Prä-Faschismus und Zensur. Heute sind es Nippel, morgen rote Hosen und übermorgen irgendwas ... YouTube gaukelt uns vor, dass Zensur etwas Normales sei. Wir lassen uns das nicht mehr bieten." Aus diesem Grunde werde man nicht nur künftig keine neuen Inhalte bei YouTube mehr einstellen, sondern auch alle bislang veröffentlichten Videos dort bereits gelöscht. "Als TV-Sender und Rechte-Inhaber können wir Bewegtbild auf unserer eigenen Seite, wo wir die Kontrolle haben, wo wir die Regeln machen, viel besser einer Öffentlichkeit zugänglich machen, die das auch wertschätzt", so Blasberg.

Auf YouTube verbleibt nur ein einziges Video, mit dem man den "YouXit" geradezu zelebriert: Das Musikvideo "YouTube, Du Hure (Nutte von Google)", das zusammen mit Willy Karma produziert wurde. Auch Karmas YouTube-Kanal "snicklink" war kürzlich vorübergehend gesperrt worden. "Das Video soll sich von dort unter dem Hashtag #youxit möglichst vielfach teilen. Das ist unser 'Strike', mit dem wir YouTube noch einmal ausnutzen, wie sie uns die letzten Jahre ausgenutzt haben, bevor wir selbst unseren Channel dort schließen." Tele 5 lade "alle ein, die auch genug haben von der falschen Moral und überzogener Zensur im Internet, haben, sich anzuschließen. "YouTube refugees welcome! Kommt zu uns. Wir zeigen in unserer Mediathek den besten Content - bald auch als App. Was YouTube kann, können wir besser. Weil bei und Menschen arbeiten, die ihren Beruf lieben", so Blasberg, der mit folgendem Schluss-Statement endet: "Wer zur Hölle glaubst Du zu sein? Du schwingst Dich zum Richter über Menschen auf und verseuchst deren Liebe mit Hass. Das Gegenteil von Liebe, Youtube, ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit. Du bist ab heute für uns nicht mehr gültig. Und du bist uns gleich. Bye bye." Voraussichtlich dürfte YouTube dieser Aktion aber ebenfalls kaum mit etwas anderem begegnen als Gleichgültigkeit.