Axel Springer Verlag © Axel Springer Verlag
Kritik von DJV und Betriebsrat

Springer will tarifliche Gehaltserhöhung verrechnen

 

Nach langem Ringen haben sich BDZV und DJV im Juli doch noch auf einen neuen Tarifvertrag verständigt. Axel Springer will die damals beschlossene Erhöhung der Redakteurs-Gehälter nun aber nur halbgar umsetzen, die 1,9 Prozent sollen verrechnet werden. DJV und Betriebsrat üben Kritik.

von Timo Niemeier
05.09.2018 - 16:09 Uhr

Es waren wochenlange Verhandlungsrunden nötig, bis sich der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) Anfang Juli auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. Die Einigung sah vor, dass Tageszeitungs-Redakteure rückwirkend zum 1. Mai 2018 1,9 Prozent mehr Gehalt bekommen. Im Mai 2019 ist eine weitere Anhebung um 2,4 Prozent geplant. Axel Springer will die 1,9 prozentige Steigerung nun mit außertariflichen Zulagen verrechnen.

Dieser Schritt ist schon alleine deshalb bemerkenswert, weil Springer-Chef Mathias Döpfner gleichzeitig auch Präsident des BDZV ist, der ja mit dem DJV die Verhandlungen führte. Eine Konzernsprecherin erklärt die Maßnahme gegenüber den Kollegen von "Meedia" so: "Die gute Entwicklung des Unternehmens und die Sicherung der Arbeitsplätze bei Axel Springer sind nur deshalb möglich, weil wir schon in der Vergangenheit immer rechtzeitig moderate Maßnahmen ergriffen haben. Die bekannten strukturellen Veränderungen können und dürfen wir nicht ignorieren, um auch weiterhin Wachstum für das Unternehmen zu erzielen und damit attraktive Arbeitsplätze anbieten zu können."

Vom Springer-Betriebsrat kommt derweil Kritik, in einem offenen Brief an Döpfner sprechen die Arbeitnehmervertreter von einer "neuerlichen Nullrunde für viele Kollegen" und fordern die Geschäftsleitung auf, die Maßnahme noch einmal zu überdenken. Die Geschäfte laufen bei Springer eigentlich gut: Erst Ende Juli hatte Springer starke Halbjahreszahlen veröffentlicht, Umsatz und Gewinn stiegen deutlich (DWDL.de berichtete). "Hart trifft es die vielen Redakteurinnen und Redakteure im Haus, die seit Jahren keine Gehaltserhöhung mehr bekommen haben und sich mit ihrem Netto immer weniger leisten können", heißt es vom Betriebsrat. Betroffen von der Maßnahme sind rund 300 Mitarbeiter.

Kritik kommt derweil auch vom DJV, der sich hinter den offenen Brief des Betriebsrats stellt. DJV-Hauptgeschäftsführer Kajo Döhring sagt: "Die außerordentlich gute wirtschaftliche Lage bei Springer ist auch den jetzt Betroffenen zu danken." Es sei bemerkenswert, dass Döpfner das Verhandlungsergebnis nicht umsetze, obwohl die Vorstände Rekordbezüge erhalten würden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.