IVW © IVW
Heftbezogene Auflagen

Nach Kritik: "Spiegel", "Stern" & "Zeit" machen Rückzieher

 

Die Ankündigung der Verlage von "Spiegel", "Stern", "Zeit" und "Focus", ab 2019 keine heftbezogenen Auflagen mehr an die IVW zu melden, löste harsche Kritik von Mediaagenturen und Werbekunden aus. Nun machten drei Titel einen Rückzieher.

von Uwe Mantel
01.11.2018 - 11:55 Uhr

Anfang der Woche kündigten die Magazine "Spiegel", "Stern" und "Focus" sowie die Wochenzeitung "Die Zeit" an, künftig nicht mehr die Auflagenzahlen für jede Einzelne Ausgabe an die IVW melden zu wollen. Unter anderem wollte man sich damit manche Negativ-Schlagzeile ersparen, wenn sich ein Titel am Kiosk besonders schlecht verkaufte. Im Anzeigenmarketing würden diese Daten - anders als die quartalsweise Ausweisung - ohnehin "keine große Rolle spielen", hieß es zur Begründung. Da hatten die Verlage die Rechnung allerdings ohne ihre Werbekunden gemacht.

Der Mediaagenturen-Verband OMG und der Werbetreibenden-Verband OWM übten harsche Kritik und sprachen von "überaus relevanten Planungsdaten", die dem Markt auch künftig zur Verfügung gestellt werden müssten. Joachim Schütz von der OWM etwa sagte, dass sich die Verlage durch eine solche Intransparenz ins eigene Fleisch schneiden würden, Klaus-Peter Schulz von der OMG warnte, dass die Verlage "die Gattung Print nachhaltig beschädigen" könnten.

Schon am Donnerstag ruderten nun zumindest die Hamburger Verlage daher wieder zurück und widerriefen ihre Entscheidung vom Montag. In einer gemeinsamen Erklärung schreiben die Verlage von "Spiegel", "Stern" und "Zeit": "Wir hören damit auf das laute und kritische Echo aus dem Markt und von unseren Kunden und entschuldigen uns für die Verwirrung. Es stand für uns immer außer Frage, dass transparente und neutral gemessene Leistungswerte sehr wichtig sind." Bei Burda zeigt man sich gegenüber "Meedia" überrascht vom Rückzug und hat noch nicht entschieden, wie man beim "Focus" verfahren wird.

Update 2.11.: Auch der "Focus" hat die Kündigung zurückgenommen. In München verweist man darauf, dass die Initiative von den Hamburger Verlagen ausgegangen war. Nach deren Rückzug halte man nun nicht allein am Vorhaben fest.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.