SWR-Intendant Peter Boudgoust © SWR/Monika Maier
"Alles hat seine Zeit"

Peter Boudgoust will vorzeitig als SWR-Intendant aufhören

 

Eigentlich ist Peter Boudgoust bis ins Jahr 2022 gewählt, dennoch will der SWR-Intendant im kommenden Jahr aufhören. Er wolle seiner Nachfolgerin oder seinem Nachfolger die besten Startbedingungen ermöglichen, erklärte Boudgoust.

von Alexander Krei
07.12.2018 - 11:33 Uhr

SWR-Intendant Peter Boudgoust hat seinen Rückzug angekündigt. Auf der Sitzung des Rundfunkrats in Mainz erklärte er, sein Amt Mitte kommenden Jahres übergeben zu wollen. "Alles hat seine Zeit. Auch wenn ich persönlich sehr am SWR hänge, es geht eben nur bedingt um mich", sagte Boudgoust, dessen dritte Amtszeit erst 2017 begann und eigentlich noch bis Ende April 2022 laufen sollte. "Ich werde im nächsten Jahr mein 65. Lebensjahr vollenden. Auch wenn meine dritte Amtszeit als Intendant des SWR über dieses symbolträchtige Ereignis hinausreicht, hielte ich es für Hybris, bis zum letztmöglichen Tag den Kurs bestimmen zu wollen."

Weiter sagte Boudgout: "Es gebietet der Respekt vor meiner Nachfolgerin oder meinem Nachfolger und gehört zu meiner Verantwortung als Intendant, nicht einfach mitten im Lauf die Hand zu heben und zur Seite zu treten. Ich möchte den Staffelstab dann übergeben, wenn der Kurs der kommenden Jahre ohne Vorfestlegung bestimmt und meine Nachfolgerin oder mein Nachfolger die Vorbereitung darauf noch nach eigenen Überlegungen und strategischen Einschätzungen gestalten kann. Diese Handlungsfreiheit muss jeder Amtsinhaber haben. Weil der SWR mir wichtig ist, will ich sicherstellen, dass meine Nachfolgerin oder mein Nachfolger die bestmöglichen Startbedingungen hat, um den SWR in eine gute Zukunft zu führen."

Der Vorsitzende des Rundfunkrates, Gottfried Müller, und der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Hans-Albert Stechl, bedauerten Boudgousts Entscheidung, sprachen aber gleichzeitig von einem "sachorientierten Schritt". Trotz schwieriger Rahmenbedingungen stehe der SWR personell, finanziell und programmlich hervorragend da, erklärten Müller und Stechl in einem gemeinsamen Statement. "Der Sender hat dabei zentrale Zukunftsfelder besetzt, ist ein Vorreiter in Sachen Multimedialität und Digitalisierung und hat mit funk einen zukunftsweisenden Weg zur Erreichung des jungen Publikums bestritten. Das ist das bleibende Verdienst von Peter Boudgoust."

Peter Boudgoust hatte das Amt des SWR-Intendanten im Jahr 2007 übernommen, die Neuwahl soll voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 stattfinden. Seine Aufgabe als Präsident von ARTE GEIE will Boudgoust jedoch nach heutigem Stand bis zum Ende seines Mandats wahrnehmen, also bis Ende 2020. Im nächsten Jahr werden damit gleich zwei ARD-Intendanten ihren Hut nehmen: Erst im September hatte Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger angekündigt, 2019 aufhören zu wollen (DWDL.de berichtete). "Ich bin jetzt fast ein Jahrzehnt lang in diesem hochintensiven, sehr interessanten Amt - das bleibt nicht in den Kleidern hängen", erklärte Metzger damals.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.