Der Spiegel © Der Spiegel
"Tief erschüttert über diesen Betrug"

Ex-"Spiegel"-Reporter Relotius wird erster Preis aberkannt

 

Dem ehemaligen "Spiegel"-Reporter Claas Relotius, der zahlreiche Geschichten fälschte, wird ein erster Preis aberkannt. Gleichzeitig zeigte sich der DJV erschüttert. Relotius habe die Glaubwürdigkeit des Journalismus in den Dreck gezogen.

von Alexander Krei
19.12.2018 - 17:06 Uhr

Mit zahlreichen Preisen ist der bisherige "Spiegel"-Reporter Claas Relotius in den vergangenen Jahren ausgezeichnet worden. Doch nachdem das Nachrichtenmagazin am Mittwoch öffentlich machte, dass Relotius zahlreiche Geschichten manipulierte, wird der 33-Jährige wohl viele Preise wieder aberkannt bekommen. Den Anfang machte nun die Jury des Ulrich-Wickert-Preises, die nur Stunden nach Bekanntwerden des Skandals erklärte, Relotius den Peter-Scholl-Preis 2018 entziehen zu wollen.

"Ich bin tief erschüttert über diesen Betrug. Glaubwürdigkeit ist das wichtigste Gut eines Journalisten", sagte der langjährige "Tagesthemen"-Moderator Ulrich Wickert. "Der Betrug macht Claas Relotius als Preisträger unhaltbar." Der Peter-Scholl-Latour-Preis wird jährlich von Wickerts Stiftung für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten vergeben. Neuer Preisträger ist der "Stern"-Korrespondent Raphael Geiger, der für seinen Beitrag "Unter Ruinen das Leben" geehrt wird.

Unterdessen hat auch der Deutsche Journalisten-Verband auf die Fälschungen beim "Spiegel" reagiert. "Der vermeintliche Reporter hat nicht nur dem 'Spiegel' großen Schaden zugefügt, sondern die Glaubwürdigkeit des Journalismus in den Dreck gezogen", erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Ihm habe offenbar jegliches Verantwortungsgefühl für sein Blatt und die Leserinnen und Leser gefehlt.

Gleichzeitig lobte Überall die Informationsoffensive des künftigen Chefredakteurs. "Ullrich Fichtner macht die unglaublichen Vorgänge öffentlich. Das ist ein wichtiger erster Schritt", betonte der DJV-Chef. Nun komme es darauf an, die interne Qualitätssicherung journalistischer Arbeit auf den Prüfstand zu stellen. Das gelte auch für die anderen Medien, für die Claas Relotius gearbeitet haben soll.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.