© ORF/Thomas Ramstorfer
Nach Druck vom Stiftungsrat?

ORF bekommt vorerst keinen fixen Unterhaltungschef

 

Die Stelle von ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm, der zum Jahresende in den Ruhestand geht, bleibt vorerst unbesetzt. Offenbar hat der Stiftungsrat des ORF Druck gemacht. Interimistisch übernimmt nun der Chef von ORF 2 die Aufgaben.

von Timo Niemeier
20.12.2018 - 19:25 Uhr

Der ORF muss 2019 zunächst ohne hauptamtlichen Unterhaltungschef auskommen. Der Sender hat einen Bericht der "Salzburger Nachrichten" bestätigt, demnach bleibt die Nachfolge von Edgar Böhm, der die Unterhaltung des ORF lange geleitet hatte und Ende des Jahres in den Ruhestand geht, vorerst offen. Interimistisch wird die Unterhaltung im neuen Jahr von Alexander Hofer geleitet, er ist seit einigen Monaten Senderchef von ORF 2.

Die Entscheidung von ORF-Chef Wrabetz, vorerst auf einen hauptamtlichen Unterhaltungschef zu verzichten, kommt durchaus überraschend. Der Prozess der Nachfolgesuche war bereits in vollem Gange, so fanden nach einer Bewerbungsphase auch Hearings statt. Zuletzt hatte Roland Brunhofer, ehemaliger Chef des Landesstudios Salzburg, als aussichtsreichster Kandidat für den Posten gegolten. Nun berichten aber mehrere Medien, dass der Stiftungsrat, der inzwischen mehrheitlich konservativ (ÖVP und FPÖ) besetzt ist, Druck auf Wrabetz ausgeübt hat, die Stelle vorerst nicht nachzubesetzen. Brunhofer gilt als SPÖ-näh.

Der "Kurier" spekuliert bereits, dass das Provisorium in der ORF-Unterhaltung zu einem Dauerzustand werden könnte. Kurz vor der Verabschiedung des ORF-Haushalts 2019 forderte der Stiftungsrat zuletzt kurzfristig weitreichende Einsparungen von Wrabetz, der Wegfall des Unterhaltungschef bzw. die Bündelung mehrerer Aufgaben auf weniger Personen würde dem entgegenkommen. Vor diesem ganzen Hintergrund macht auch eine andere Personalie Sinn: Der ehemalige ATV-Chef Martin Gastinger war zuletzt auch noch im Rennen um den Posten in der ORF-Unterhaltung, verabschiedete sich aber dann in Richtung ServusTV (DWDL.de berichtete).

Neben der Unterhaltung betrifft die Nicht-Nachbesetzung der Leitung übrigens auch zwei andere Abteilungen. In der TV-Hauptabteilung Wissenschaft und Religion gibt es Anfang des kommenden Jahres ebenfalls vorerst keinen Leiter oder Leiterin. Gerhard Klein, der diesen Bereich bislang führte, hört ebenfalls zum Jahresende auf und geht in den Ruhestand. Hier übernimmt vorerst Barbara Krenn die Leitung. Auch die Abteilung "Bildung, Wissenschaft und Zeitgeschehen" wird mit Thomas Matzek vorläufig neu besetzt.

Vom ORF heißt es, man wolle im Rahmen der neuen Channel-Organisation erst eine "Zielstruktur" für die TV-Abteilungen erarbeiten, bevor man über weitere Personalien entscheide. Das soll bis März nächsten Jahres passieren. Die interimistische Bestellung soll demnach auf sechs Monate begrenzt sein.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.