Conrad Albert © ProSiebenSat.1
"Staaliche Anreize"

Albert bringt Fonds für Public-Value-Inhalte ins Spiel

 

ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert macht sich weiter dafür stark, dass Privatsender Staatsgeld erhalten, wenn diese "Public-Value-Inhalte" herstellen. Zur Finanzierung schlägt er einen mit bis zu 100 Millionen Euro ausgestatteten Medienfonds vor.

von Alexander Krei
15.05.2019 - 12:12 Uhr

Knapp zwei Jahre ist es her, dass ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert sein Modell für eine "Medienordnung 4.0" vorstellte. Damit verbunden sei ein "Systemwechsel, damit die öffentliche Finanzierung sich nicht länger an der Institution fest macht, sondern am Inhalt", sagte Albert damals und forderte die Finanzierung sogenannter "Public-Service-Inhalte", also Inhalte, die gesellschaftlich relevant sind. 

In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hat Albert jetzt noch etwas detaillierter ausgeführt, wie er sich das vorstellt - und zwar mittels eines Fonds. "Private Contentanbieter wie Fernsehunternehmen oder Hörfunksender sollten sich mit ihren Public-Value-Formaten bewerben können, so wie bei der deutschen Filmförderung oder der Journalisten-Stiftung in Nordrhein-Westfalen." Dabei schwebt dem ProSiebenSat.1-Vorstand eine finanzielle Ausstattung des Fonds zwischen 50 und 100 Millionen Euro vor.

Das sei günstig für den Mehrwert, den eine meinungsplurale Gesellschaft dafür erhalten, so Conrad Albert, der anders als noch vor zwei Jahren aber keine Beteiligung mehr am Rundfunkbeitrag fordert. "Um es klar zu sagen: Es geht mir nicht um neue Gebühren oder Steuern. Wir als Privatunternehmen wollen auch nichts von den acht Milliarden Euro Gebührengeldern, die ARD und ZDF erhalten."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.