WDR © WDR/Herby Sachs
Haushalt für 2020 genehmigt

WDR kann 135 Mio-Minus durch Rücklagen ausgleichen

 

Der WDR-Rundfunkrat hat den Haushalt des Senders für 2020 genehmigt. Der sieht allerdings ein dickes Minus in Höhe von 135 Millionen Euro vor, das allerdings durch die bestehenden Rücklagen ausgeglichen werden kann.

von Timo Niemeier
12.12.2019 - 18:07 Uhr

Von allen ARD-Anstalten, die bislang ihren Finanzplan für das kommende Jahr veröffentlicht haben, erwartet der WDR den höchsten Verlust. 1,42 Millionen Erträge stehen 1,59 Milliarden Aufwendungen gegenüber, das macht nach Bereinigungen unter dem Strich einen Verlust in Höhe von 135 Millionen Euro. Der WDR-Rundfunkrat hat den Haushalt 2020 nun aber trotzdem genehmigt. Das Minus kann durch die vorhandenen Rücklagen ausgeglichen werden. 

Gleichzeitig warnt der Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber, dass die Angebote des größten ARD-Senders mittelfristig nicht mehr ausreichend finanziert sein könnten. "Folgt die Politik dem Vorschlag der KEF, den Rundfunkbeitrag ab 2021 bei 18,36 Euro festzusetzen, würde dies für die ARD nicht einmal den Inflationsanstieg ausgleichen. Damit sind die qualitativ hochwertigen Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Fernsehen, Hörfunk und Internet gefährdet." Meyer-Lauber weiter: "Gerade heute ist es besonders wichtig, solche Medienanbieter zu unterstützen, die unseren demokratischen Werten, einer unabhängigen Berichterstattung und der Vielfalt der Meinungen im Programm verpflichtet sind."

Zu schaffen wird dem WDR in den kommenden Jahren auch die Sanierung des Kölner Filmhauses machen, die deutlich teurer als geplant wird (DWDL.de berichtete). In einer Pressemitteilung teilte der Sender nun mit, dass unter anderem die hohe Auslastung der Baubranche für die Zeitverzögerung und die höheren Preise verantwortlich sei. "Der Verwaltungsrat hat mögliche Alternativen intensiv geprüft, und auch der Rundfunkrat hat sich mit dem Kostenanstieg ausführlich befasst. Ergebnis ist, dass wir die Sanierung wie auch die Standortentscheidung für die Kölner Innenstadt weiterhin unterstützen."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.