ARD & ZDF © ARD/ZDF
"Einsparungen im Programm unumgänglich"

Das sagen ARD und ZDF zur KEF-Empfehlung

 

ARD und ZDF haben zurückhaltend bis kritisch auf die KEF-Empfehlung reagiert, den Rundfunkbeitrag um 86 Cent anzuheben. Aus ihrer Sicht ist das zu wenig. Kritik kommt auch von DJV, die Produzentenallianz will erst einmal abwarten, wie es nun weiter geht.

von Timo Niemeier
20.02.2020 - 16:35 Uhr

Dass die Öffentlich-Rechtlichen angesichts der jüngsten KEF-Empfehlung, den Rundfunkbeitrag von 17,50 auf 18,36 Euro anzuheben, nicht restlos zufrieden sein würden, war schon vorher klar. Insgesamt hatten ARD, ZDF und Deutschlandradio für den Zeitraum zwischen 2021 und 2024 drei Milliarden Euro Mehrbedarf angemeldet, zugestanden wurden ihnen von der KEF nun lediglich 1,5 Milliarden. Entsprechend fallen auch die Reaktionen aus. 

Thomas Bellut© ZDF/Markus Hintzen
ZDF-Intendant Thomas Bellut sagt, man nehme die Empfehlung der KEF zur Kenntnis. "Die Kostensteigerungen der nächsten Jahre werden mit der empfohlenen Beitragshöhe nicht ausgeglichen und Einsparungen im Programm werden somit unumgänglich." Im Personalbereich seien alle geforderten Einsparungen in den letzten Jahren vorgenommen worden, das erkenne der Bericht an. Bellut: "Den Weg des sparsamen Wirtschaftens werden wir konsequent fortsetzen. Nun müssen die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten über die Empfehlung der KEF entscheiden." 

WDR-Intendant Tom Buhrow© WDR/Herby Sachs
Etwas zurückhaltender äußert sich der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow, der nicht direkt von Einschnitten im Programm spricht. Er sagt: "Auch bei einem Rundfunkbeitrag von 18,36 Euro werden wir weiter äußerst diszipliniert wirtschaften müssen. Dieser Aufgabe sind wir uns bewusst, und dieser Aufgabe werden wir uns stellen. Wir müssen Prioritäten setzen und werden so weiterhin das bestmögliche Programm für die Menschen, die uns Monat für Monat bezahlen, anbieten. Gerade jetzt in Zeiten von Polarisierung, Fake News und mangelndem Respekt im Alltag."

Viel Kritik vom DJV

Deutliche Kritik an der KEF-Empfehlung kommt vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV). Dort bezeichnete man die Empfehlung als "unzureichend für eine qualitativ hochwertige Weiterentwicklung des Journalismus im öffentlich-rechtlichen Rundfunk". DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall sagt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk würde damit einer "Schrumpfkur" unterzogen. Feststehende Kostensteigerungen könnten mit der empfohlenen Steigerung des Rundfunkbeitrags nicht ausgeglichen werden. 

Überall weiter: "In Zeiten von Fake News und wachsendem Populismus braucht die Gesellschaft die redaktionellen Angebote der Sender dringender denn je." Kaufmännische Zahlenhuberei werde dem nicht gerecht. Überall appelliert nun an die Bundesländer, für eine Verbesserung der Finanzausstattung von ARD, ZDF und Deutschlandradio zu sorgen. Dass die Ministerpräsidenten den Rundfunkbeitrag aber stärker erhöhen als von der KEF empfohlen ist extrem unwahrscheinlich. 

Zurückhaltend hat sich die Produzentenallianz zum KEF-Bericht geäußert. Man nehme den Bericht zur Kenntnis und werde ihn intensiv bewerten, heißt es. "Mit Blick auf diesen [den Bericht, Anm.] wird es für die Produktionswirtschaft in den kommenden Jahren von besonderer Bedeutung sein, dass Programmmittel nicht gekürzt oder umgewidmet werden. Die Produzentenallianz verfolgt deshalb mit besonderem Interesse, wie die öffentlich-rechtlichen Sender mit den bewilligten Mitteln für Auftrags- und Koproduktionen umgehen werden, auch im Hinblick auf die in diesen Tagen beginnenden Gespräche zu neuen Selbstverpflichtungserklärungen von ARD und ZDF für die Produktionswirtschaft für die Beitragsperiode ab 2021", sagt Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.