WERBUNG

Justizia © Photocase
Wie viel Nachvergütung ist angemessen?

"Das Boot"-Kameramann prozessiert weiter gegen ARD

 

Der Chef-Kameramann des Erfolgsfilms "Das Boot", Jost Vacano, führt nun schon seit mehr als zehn Jahren juristische Auseinandersetzungen gegen die ARD wegen möglicher Nachvergütungen. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs geht der Fall weiter.

von Timo Niemeier
20.02.2020 - 18:12 Uhr

Bereits 2011 hat DWDL.de berichtet, dass Jost Vacano 450.000 Euro von der ARD fordert. Vacano ist 1981 Chef-Kameramann des Films "Das Boot" gewesen, dafür erhielt der umgerechnet 100.000 Euro. Das stehe in einem Missverhältnis zu dem, was der Film von Wolfgang Petersen eingespielt hat, so die Argumentation des heute 85-Jährigen. Vacano beruft sich auf den sogenannten Bestseller-Paragrafen (auch: Fairnessparagraf), nach dem Urhebern im Nachhinein eine zusätzliche Vergütung zustehen kann, wenn ein Werk einen unerwartet großen Erfolg hat und "die ursprünglich vereinbarte Nutzungsvergütung in einem auffälligen Missverhältnis zu den Erträgen und Vorteilen aus der Nutzung des Werkes" stehe.

Nun hat es vor dem Bundesgerichtshof (BGH) eine Entscheidung in der Sache gegeben - damit geht die juristische Auseinandersetzung allerdings weiter. Ursprünglich sind Vacano zusätzlich 315.000 Euro plus Umsatzsteuer zugesprochen worden. Bei der Berechnung dieser Summe lag aber ein Berechnungsfehler zugrunde, entschied der BGH nun. Nun muss sich das OLG Stuttgart dem Fall erneut annehmen. Der SWR sieht sich in seiner Rechtsauffassung bestätigt 

Grundsätzlich stellt sich der BGH aber auf die Seite des Kameramanns und hält fest, dass durch die vielen Wiederholungen bei den Sendern der ARD Vacano zusätzliches Geld zusteht. Mit den gefüllten Wiederholungen des Films hätten die Sender Ausgaben für eigene Produktionen gespart. Diese Ersparnis kann nach der aktuellen Entscheidung auf Vergütungsregeln gestützt werden, die die Anstalten in ihren Tarifverträgen für eigene Beschäftigte vereinbart haben. Dabei hätte aber nicht die volle Vergütung Vacanos zugrunde gelegt werden dürfen, so das BGH. 

Das Problem: Die umgerechnet 100.000 Euro erhielt der Kameramann damals ja nicht für die Wiederholungen im TV, sondern vor allem für die Erstausstrahlung. Ein Ende der juristischen Auseinandersetzung ist damit nicht abzusehen. In einem weiteren Fall wurden dem Kameramann zuletzt 588.000 Euro zugesprochen, zu zahlen von der Produktionsfirma Bavaria Film. Hier gibt es noch eine Beschwerde beim BGH, weil gegen das Urteil keine Revision zugelassen wurde. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.