Fernsehzuschauer werden sich in nächster Zeit wohl daran gewöhnen müssen, dass TV-Shows deutlich leiser ausfallen als gewohnt. Nach RTL hat jetzt auch ProSieben angekündigt, auf Studio-Publikum bei seinen Show-Produktionen zu verzichten. Das hat der Privatsender am Donnerstagabend via Twitter bestätigt.


"Vorsicht ist der beste Schutz vor Covid 19", erklärte ProSieben und teilte mit, bis auf Weiteres alle Shows ohne Publikum produzieren zu wollen. Von der Entscheidung ist auch der Quoten-Hit "The Masked Singer" betroffen, der erst vor wenigen Tagen in die zweite Staffel gestartet ist. Aber auch die Live-Show "Wer schläft verliert", die am Samstag gezeigt wird, sowie die Aufzeichnungen von "Joko und Klaas gegen ProSieben" und "Late Night Berlin" finden vor leeren Rängen statt.

Die österreichischen Kollegen von Puls4 folgen derweil dem Vorbild von ProSieben und werden bei "The Masked Singer Austria" ebenfalls auf Studio-Publikum verzichten, wie der Sender am Donnerstag auf DWDL.de-Nachfrage bestätigte. Die österreichische Version wird an diesem Samstag ihre Premiere feiern. Überraschend kommt dieser Schritt nicht, schließlich lässt Puls4 die Adaption ebenso wie die deutsche Version im Kölner Coloneum produzieren.  

Am Nachmittag hatte bereits die Mediengruppe RTL Deutschland genauso entschieden (DWDL.de berichtete). So werden in den nächsten Tagen sowohl "Let's dance" als auch "Deutschland sucht den Superstar" ohne Studio-Publikum auskommen müssen. Gleiches gilt für die Produktion der nächsten Staffel von "Grill den Henssler". Und auch das ZDF reagiert: Dort werden bis auf Weiteres "Maybrit Illner", "Aspekte" und "Das aktuelle Sportstudio", aber auch Satire-Formate wie die "heute-show", "Die Anstalt" und "Mann, Sieber!" nicht mehr vor Publikum auf Sendung.