WERBUNG

Norbert Himmler © ZDF/Markus Hintzen
Norbert Himmler kündigt an

Hilfe für die Produzenten: ZDF trägt Hälfte der Mehrkosten

 

Als größter Einzelauftraggeber der deutschen TV-Wirtschaft hat das ZDF am Dienstag angesichts der Corona-Krise eine Sofortmaßnahme für die Produzentenlandschaft beschlossen, wie Programmdirektor Dr. Norbert Himmler im Gespräch mit DWDL.de verrät.

von Thomas Lückerath
17.03.2020 - 11:47 Uhr

Man wolle in der Corona-Krise seine Verantwortung wahrnehmen und die Kreativwirtschaft in Form von freiwilligen Leistungen unterstützen und stützen, weil in vielen Fällen - besonders bei fiktionalen Drehs on location oder Reportage- und Doku-Projekten - die Realisierung in geplanter Form nicht möglich ist und Verzögerungen oder Ausfälle die Folge sind. Aktuell werden im Markt Auftragsproduktionen für das ZDF im Volumen von etwa 50 bis 60 Millionen Euro produziert, sagt Programmdirektor Dr. Norbert Himmler am Dienstag in einem Facetime-Videogespräch mit DWDL.de.



Um hier trotz sich ständig verändernder Lage ein Stück Sicherheit zu garantieren, kündigt Himmler ein erstes Maßnahmenpaket an: "Das ZDF verspricht schnelle Lösungen bei der Abwicklung der Unterstützung. Wir werden die Hälfte der Mehrkosten tragen, die uns Produzentinnen und Produzenten nachweisen." Die neuen Sonderregelungen, die zunächst für Produktionen mit geplantem Drehbeginn bis 30.04.2020 gelten sollen, ergänzen die bereits bestehenden Rahmenbedingungen des ZDF mit den Fernsehproduzenten sowie den Verbänden der Kreativwirtschaft, mit denen sich das ZDF in ständigem Austausch befindet.

Dem ZDF sei bewusst, dass dies ein erster Schritt ist und man gemeinsam mit seinen Produktionspartnern die kommenden Wochen beobachte, so Himmler. Mit Blick auf die auch für das ZDF begrenzten Finanzmittel gibt der Programmdirektor jedoch auch zu denken: Die Mehrkosten, die jetzt zur Unterstützung der Produktionslandschaft entstehen, werden mittelfristig unvermeidbar Auswirkungen auf Umfang von Beauftragungen nach der Krise haben.

Dies jedoch sei eine Frage für später. Zunächst will Himmler stabilisieren. Die Mainzer sind damit der erste Sender, der eine solche Zusage an den Produzentenmarkt sagt. Es wird erwartet, dass am späten Nachmittag auch die ARD ein Maßnahmenpaket bekannt gibt. Es ist zu erwarten, dass die privaten Sender ebenso Maßnahmenpakete schnüren.

"Wir danken den vielen Film- und Fernsehschaffenden in unserem Land für ihren großen Einsatz bei der Realisierung unserer Produktionen – auch unter widrigen Bedingungen“, ergänzt ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut zu der Thematik. "Dies ist gerade in der aktuellen Krise für die Erfüllung unseres Programmauftrags von entscheidender Bedeutung".

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.