die medienanstalten © die medienanstalten
Corona-Krise

Medienhüter wollen pragmatische Lösung bei Livestreams

 

Die Medienanstalten wollen ein vereinfachtes Anzeigeverfahren von Livestreams ermöglichen, weil diese zur Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Teilhabe während der Corona-Krise dienen. Das ist das Ergebnis der Direktorenkonferenz.

von Alexander Krei
20.03.2020 - 16:32 Uhr

Nach der Absage kultureller und kirchlicher Veranstaltungen und der Schließung von Bildungseinrichtungen erweisen sich Livestreams als guter Ersatz. Allerdings könnten derartige Angebote unter den Rundfunkbegriff fallen und nach geltendem Recht grundsätzlich eine Zulassung benötigen. Hier hat sich die Direktorenkonferenz der Medienanstalten jetzt auf ein möglichst pragmatisches Vorgehen verständigt.

Ab sofort und zunächst bis zum 19. April wollen die Landesmedienanstalten sicherstellen, dass derartige Streams ohne komplizierte Verfahren angeboten werden können, teilten die Medienhüter am Freitag mit. Dabei müssten jedoch die geltenden Gesetze, allen voran der Jugendschutz und die journalistischen Sorgfaltspflichten, eingehalten werden. Gerade in Zeiten wie diesen hätten verlässliche Informationen einen besonderen Stellenwert.

"Bei der Absage aller gesellschaftlichen Präsenzveranstaltungen wie Konzerten, Gottesdiensten oder Weiterbildung ist die Kompensation durch Live-Übertragungen ein probates Mittel, um auch den Menschen zuhause weiterhin eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen", sagte der DLM-Vorsitzende Wolfgang Kreißig. "Mit einem vereinfachten Anzeige-Verfahren für die Livestreams, die einer rundfunkrechtlichen Genehmigung bedürfen, bieten wir eine pragmatische Lösung mit Augenmaß, die eine schnelle Umsetzung des Vorhabens ermöglicht."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.