heute show © ZDF/Sascha Baumann
Nach Angriff auf Team der "heute-show"

Oliver Welke: "Wir sind einfach nur entsetzt und traurig"

 

"heute-show"-Moderator Oliver Welke hat sich nach dem Angriff auf ein Team seiner Sendung zu Wort gemeldet. Dass ein Team "so enthemmt angegriffen wird, mit Tritten gegen wehrlos am Boden liegende, ist neu und furchtbar", erklärte Welke.

von Alexander Krei
04.05.2020 - 16:30 Uhr

Drei Tage sind inzwischen seit dem Angriff auf ein Team der "heute-show" am Rande einer Demonstration in Berlin vergangen. Die Verletzten haben das Krankenhaus verlassen und die Tatverdächtigen befinden sich wieder auf freiem Fuß - was bleibt, ist die Frage nach den Hintergründen der Tat. In einem Statement, das die ZDF-Sendung unter anderem auf Facebook veröffentlichte, hat sich jetzt Moderator Oliver Welke zu Wort gemeldet. 

"Was wir bisher wissen: Laut Staatsanwaltschaft werden die Täter im linken Spektrum verortet. Was wir absolut nicht wissen: Waren wir zur falschen Zeit am falschen Ort oder handelte es sich um eine gezielte Reaktion auf unsere Dreharbeiten bei der 'Hygiene-Demo'?", sagte Welke und bedankte sich sogleich für "die Welle der Solidarität und die Genesungswünsche", die man an das Team weitergeleitet habe.

"Wir sind im Moment einfach nur entsetzt und traurig", so Welke weiter, der eine neue Stufe erreicht sieht. "Wir erleben bei Dreharbeiten gelegentlich eine gewisse Grundaggressivität: Man wird mal geschubst, angerempelt oder beschimpft. Dass aber ein Team so enthemmt angegriffen wird, mit Tritten gegen wehrlos am Boden Liegende, ist neu und furchtbar."

Am Ende seines Statements richtete der Moderator dann noch einen Vorschlag, "an alle, die unsere Sendung oder 'die Medien' nicht mögen: einfach nicht gucken. Oder gucken und aufregen. Aber bitte nicht mit Teleskopstangen auf Menschen einschlagen. Gewaltverzicht ist der zivilisatorische Mindeststandard, auf den wir uns alle einigen sollten."

Am Montag äußerte sich auch Regierungssprecher Steffen Seibert zu dem Vorfall. "Die Bundesregierung verurteilt diese Tat auf das Schärfste", sagte Seibert. Zuvor hatte bereits Innenminister Horst Seehofer (CSU) erklärt, wer Journalisten attackiere, müsse "die Kraft unsere Rechtsstaates zu spüren bekommen". Es gehe "um die Grundwerte unseres Gemeinwesens", so Seehofer.


Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.