Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die bei ZDFneo ausgestrahlte Late-Night-Show mit Tommi Schmitt entwickelt sich zu einem schönen Erfolg für den Spartensender - erst recht, weil "Studio Schmitt" regelmäßig zu jenen Formaten gehört, deren Quoten durch die zeitversetzte Nutzung meist nachträglich noch deutlich nach oben korrigiert werden. In dieser Woche lief's aber auch schon ganz ohne den Nachschlag prächtig, insbesondere beim jungen Publikum: Mit 140.000 Zuschauerinnen und Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren erzielte die Show ab 22:13 Uhr in dieser Altersklasse einen sehr guten Marktanteil von 3,1 Prozent.

Das war deutlich mehr als der Senderschnitt und bedeutete, verglichen mit vorläufig gewichteten Zahlen, den besten Wert seit dem Start der Sendung vor über einem Jahr. Insgesamt schalteten im Schnitt 240.000 Menschen ein - mehr waren es zuletzt vor drei Monaten. Hilfreich war sicher auch, dass im Vorfeld schon die Wiederholung der "heute-show" bei ZDFneo punktete: 500.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die Nachrichten-Satire, die zudem beim jungen Publikum auf 2,4 Prozent Marktanteil kam. Und auch später lief es noch gut: Das "ZDF Magazin Royale" hielt den Marktanteil bei 3,1 Prozent, ehe die Wiederholung von "Studio Schmitt" nochmals gute 2,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte und weitere 120.000 Zuschauende einsammelte.

Im Ersten wird man dagegen mit einiger Ernüchterung auf die Quoten seiner Comedy-Schiene schauen: Zwar steigerte sich "Die Carolin Kebekus Show" um 22:52 Uhr mit genau einer Million Zuschauerinnen und Zuschauer auf die höchste Reichweite seit mehreren Wochen, doch mehr als ein Marktanteil von 7,2 Prozent war für die Sendung nicht drin. Zum Vergleich: Die "Tagesthemen" hatten zuvor noch zweieinhalb Millionen Menschen erreicht. Auch "Das Gipfeltreffen" enttäuschte später mit nur 580.000 Personen und 5,8 Prozent Marktanteil. Beim jungen Publikum kamen beide Shows nicht über jeweils 5,4 Prozent hinaus.

Deutlich stärker waren dagegen die ZDF-Talks: So zählte "Maybrit Illner" um 22:23 Uhr im Schnitt 2,43 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die für 15,1 Prozent Marktanteil sorgten, ehe "Markus Lanz" mit 1,85 Millionen sogar stolze 20,8 Prozent erzielte. Gleichzeitig war Lanz mit 12,3 Prozent Marktanteil auch bei den 14- bis 49-Jährigen richtig stark. Den erfolgreichen Vorlauf wusste schließich auch das "heute-journal Update" für sich zu nutzen, das zu sehr später Stunde noch knapp eine Million Menschen beim ZDF hielt und für einen Gesamt-Marktanteil von 18,0 Prozent sorgte.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV