© rbb/Milena Schlösser
Radio-Update vom 6. November

Lehnert zurück bei Radioeins, Aus für LiveRadio

 

Helmut Lehnert, der Radioeins einst mitgegründet hatte, ist als Moderator zurück bei dem Sender. Er tritt die Nachfolge des verstorbenen Peter Radszuhn an. Außerdem: LiveRadio wird eingestellt, Radioplayer Deutschland vor dem Start.

von Uwe Mantel
06.11.2014 - 12:11 Uhr

Helmut Lehnert
© rbb/Milena Schlösser
Helmut Lehnert, der Radioeins 1997 einst initiiert und bis zum Jahr 2005, als er Unterhaltungschef des RBB Fernsehens wurde, auch geleitet hatte, kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Seit dieser Woche moderiert er immer mittwochs ab 21 Uhr die Sendung "Heartbeat Radio", in der er zwei Stunden lang "unterschiedlichste Musikstile aus 50 Jahren Pop- und Rockgeschichte" präsentieren will, so der Sender. Die "wilde Mischung" reiche dabei von Trash bis Kitsch, von lauten bis melancholischen Sounds. Helmut Lehnert tritt die Nachfolge von Peter Radszuhns Sendung "Prime Cuts" an. Der bisherige Radioeins-Musikchef war am 18. Oktober überraschend verstorben.

Radioplayer Deutschland
© Radioplayer Deutschland
Schon heute lassen sich über Aggregatoren wie radio.de die Online-Streams der meisten deutschen Radiostationen empfangen. An der Werbung, die dort angezeigt wird, verdienen die Sender aber nichts. Also haben sie sich nun zusammengetan, um selbst einen gemeinsames Angebot zu starten: Radioplayer Deutschland soll noch im Laufe des November an den Start gehen. Man orientiert sich dabei am britischen Vorbild Radioplayer UK. Rund 90 Prozent der Privatradios haben bislang schon angekündigt, sich an dem Projektzu beteiligen, mit der ARD sei man in Gesprächen. Alle hätten sich verpflichtet, in jedem Fall für mehrere Jahre dabei zu bleiben und das Angebot auch in ihrem Programm zu bewerben, wie Hillmoth in einem Interview mit radioszene.de sagte. Außerdem sollen die Sender den Player auch als Standardplayer auf ihrer jeweiligen Homepage einsetzen und schon so für Verbreitung sorgen. Weitere Details zum Projekt gibt's bei radioszene.de.

Sunshine live
© Regiocast Digital
In Mecklenburg-Vorpommern wurden fünf freie UKW-Übertragungskapazitäten neu vergeben. Demnach ist Radio Paradiso künftig in Schwerin, Rostock und Stralsund auch analog via UKW zu empfangen. Zusätzlich wurde in Rostock Sunshine live eine Frequenz zugesprochen, in Stralsund gab die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern Radio Teddy den Zuschlag. Insgesamt hatten sich acht private Radioveranstalter auf die Frequenzen beworben. Nun muss die Bundesnetzagentur noch die konkreten Frequenzbedingungen festlegen, mit dem Sendestart ist dann in zwei bis vier Monaten zu rechnen.

Media Broadcast
© Media Broadcast
Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat Media Broadcast Übertragungskapazitäten für den Betrieb einer Digitalradioplattform im Raum Hamburg zugewiesen. Zum ersten Mal überhaupt ist damit die gesamte Kapazität eines DAB-Kanals an einen Hörfunk-Plattformbetreiber vergeben worden. Media Broadcast kann damit nun selbst das Programmpaket zusammenstellen, wobei die Programme natürlich über eine medienrechtliche Zulassung verfügen müssen. Die Plattform soll ihren Sendebetrieb im ersten Quartal 2015 aufnehmen und zunächst sieben Programme umfassen. Die Zulassung erteilt wurde nun Radio VHR, Radio Paradiso, Mega Radio, Elbe 1 und 80s80s von Regiocast. Außerdem sollen die Sender Hamburger Lokalradio und Freies Sender Kombinat FSK verbreitet werden, die bereits über eine Zulassung verfügen. Darüber hinaus besteht mit der Hamburger Hochbahn AG eine Vereinbarung über die Verbreitung eines Audiodienstes. Bislang waren in Hamburg nur die acht Programme des NDR sowie der bundesweite Multiplex mit neun privaten Programmen sowie vier Programmen des Deutschlandradio empfangbar. "Endlich gibt es damit neben den öffentlich-rechtlichen Programmen auch in Norddeutschland ein privates regionales Angebot über DAB", so Thomas Fuchs, Direktor der MA HSH. "Wir hoffen, DAB in Norddeutschland damit weitere Schubkraft verleihen zu können."

LiveRadio
© LiveRadio
Das "LiveRadio - Baden-Württembergs erstes Eventradio", das bislang gemeinsam von Radio Regenbogen, Radio 7 und Antenne1 betrieben wurde, wird Ende November eingestellt. Damit wird nun ein DAB+-Platz ab Dezember frei, der von der Landesanstalt für Kommunikation neu ausgeschrieben wird. Bis zum Jahresende gehen ohnehin neun Privatradio-Programme neu via DAB+ auf Sendung, darunter auch Radio Regenbogen und Radio 7. Antenne1 war hingegen leer ausgegangen und könnte sich nun - ebenso aber wie alle anderen Interessenten - erneut bewerben. Neben den bereits genannten gehen voraussichtlich Anfang Dezember auch baden.fm, die neue Welle, Die Neue 107.7, Donau 3 FM, Hitradio OHR, Radio Ton und Radio VHR via DAB+ auf Sendung.

Logo: BR
© BR
Der frühere, langjährige BR-Hörfunkdirektor Gunthar Lehner ist am Dienstag im Alter von 95 Jahren gestorben. Lehner war 1952 als Redakteur in der Hauptabteilung Kultur und Erziehung zum Bayerischen Rundfunk gekommen und wurde 1959 deren Leiter. 1972 übernahm er das Amt des Hörfunkdirektors, das er bis zu seinem Ruhestand 1982 innehatte. BR-Intendant Ulrich Wilhelm: "Gunthar Lehner war eine herausragende Persönlichkeit. Mit Leidenschaft und Engagement, besonders für die Bereiche Kultur und kirchliches Leben, hat er unsere Hörfunkprogramme maßgeblich mitgestaltet. Es gelang ihm, die Attraktivität des Hörfunks durch eine unverwechselbare Identität der einzelnen Wellen auszubauen. Mit großem persönlichen Einsatz förderte Gunthar Lehner die Klangkörper des Bayerischen Rundfunks. Ein Höhepunkt seiner Amtszeit war die Einführung des Programms Bayern 4 Klassik, der damals ersten Klassikwelle in Deutschland."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen