© SWR/Patricia Neligan
Radio-Update vom 17. Dezember

Bauer steigt in Finnland ein, Siller hört bei SWR1 auf

 

Die Bauer Media Group übernimmt einen der größten Privatsender in Finnland und ist nun auch dort Marktführer. In der kommenden Woche verabschiedet sich "SWR1 Leute"-Moderator Stefan Siller. Und: Spotify wirbt Musikchef von BBR Radio 1 ab.

von Alexander Krei
17.12.2015 - 12:18 Uhr

Stefan Siller
© SWR/Patricia Neligan
Nach mehr als drei Jahrzehnten nimmt Moderator Stefan Siller Abschied vom Südwestrundfunk (SWR). In den vergangenen 30 Jahren machte sich Siller als Moderator der Talksendung "SWR 1 Leute" einen Namen, in der er am 23. Dezember zum letzten Mal zu hören sein wird. Zum Abschied wird er allerdings ausnahmsweise die Fragen beantworten, die ihm sein Kollege Wolfgang Heim stellt. Er mag den Begriff "Interview" übrigens gar nicht gerne. "Ich spreche lieber von Unterhaltung", sagte der Moderator der "Stuttgarter Zeitung". "Ich möchte mich mit einem Gast unterhalten, schauen, was er für Ideen hat, und daraufhin dann im Gespräch weiterkommen." Einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" zufolge übernimmt Nicole Köster die Nachfolge des 65-Jährigen. Köster ist schon seit vielen Jahren bei SWR3 zu hören und moderiert beim Digitalsender EinsPlus eine eigene Fernsehsendung.

Bauer Media Group
© Bauer Media Group
Die Bauer Media Group übernimmt mit Radio Nova einen der größten privaten Radiosender Finnlands. Bereits im Sommer hatte die Bauer Media Group in Skandinavien die SBS-Gruppe mit 20 Sendern erworben. Durch den Zukauf ist das Medienhaus in drei Radiomärkten Skandinaviens Marktführer. "Der Erwerb ist ein weiterer Baustein im Rahmen unserer Strategie, das Radiogeschäft international auszubauen", sagte Andreas Schoo, Konzerngeschäftsführer der Bauer Media Group. "Unser Ziel ist es, in allen Ländern, in denen wir vertreten sind, Marktführer zu sein. Durch die Übernahme erreichen wir in Europa mit 97 Sendern täglich 24 Millionen Hörer. Mit der starken Marke Radio Nova stehen unsere Weichen weiter auf Wachstum."

Bayern 1
© BR
Knapp drei Monate nach dem Start des neuen gemeinsamen Magazins "Mittags in Oberbayern" vereint Bayern 1 zum Jahreswechsel auch die Regionalnachrichten aus München und Oberbayern. Die bereits angekündigte strukturelle Umgestaltung wird damit abgeschlossen. Im Zuge dessen wird seiner Umstrukturierungs-Maßnahmen löst der BR die Lokalredaktion München auf und integriert sie in die Redaktion Oberbayern. Dann laufen auch die Münchner Regionalnachrichten zur vollen und halben Stunde und die separate Verbreitung des Regionalprogramms Bayern 1 München wie geplant aus.

Deutschlandfunk
© Deutschlandfunk
Nachdem die Landesrundfunkanstalten der ARD bereits vor einigen Monaten ihre letzten Mittelwellensender abgeschaltet haben, zieht nun auch der Deutschlandfunk nach. Am 31. Dezember werden die letzten Sender abgeschaltet, über die der Sender derzeit noch auf Mittelwelle verbreitet wird. Damit endet in Deutschland eine 95 Jahre währende Ära. Deutschlandradio und die öffentlich-rechtlichen Sender folgen damit einer Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs. Diese hat den Landesrundfunkanstalten den Finanzbedarf für den Aufbau des Digitalradios genehmigt und dafür das Ende der Mittelwelle gefordert.

Spotify
© Spotify
Spotify hat den Musikchef von BBC Radio 1 abgeworben. Künftig soll George Ergatoudis als Programmchef für den Musikstreaming-Dienst in Großbritannien tätig sein. Er wird im März nach rund einem Jahrzehnt seinen Hut nehmen und machte sich auch schon vor seiner Zeit bei der BBC einen Namen als Talentscout gemacht. Die BBC hatte in diesem Jahr mit Zane Lowe bereits einen weiteren prominenten Mitarbeiter verloren: Lowe ist seit diesem Jahr mit einer eigenen Show bei Apples neuem Radiosender Beats 1 tätig, der zusammen mit dem Streamingdienst Apple Music an den Start gegangen ist.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen