© ZDF
Sports-Update vom 29. April

"Sportstudio" vorab im Netz, RBB mit Übertragungs-Panne

 

Das ZDF wird das "aktuelle sportstudio" Mitte Mai erstmals, und vorerst wohl auch einmalig, vorab im Netz zeigen. Außerdem: Der RBB hat sich für eine Übertragungs-Panne bei einem Drittliga-Spiel entschuldigt, ServusTV zeigt in Österreich den deutschen Pokal und der Audi-Cup kehrt zurück zum ZDF.

von Timo Niemeier
29.04.2019 - 11:41 Uhr

ZDF© ZDF
Premiere beim "aktuellen sportstudio": Das ZDF-Format wird am 11. Mai erstmals vorab im Internet zu sehen sein. Ab 22 Uhr kann die aktuelle Sendung am besagten Tag in der Mediathek gesehen werden, im TV beginnt die Ausstrahlung erst um 23:30 Uhr und damit eine halbe Stunde später als normal. Mit diesem Novum will das ZDF nach Angaben von Sportchef Thomas Fuhrmann am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga die Zuschauer möglichst früh erreichen. Das ZDF zeigt das "aktuelle sportstudio" inzwischen schon seit vielen Jahren erst ab 23 Uhr, die Sendung wird daher vorab aufgezeichnet. Um die Sendung nun vorab ins Netz zu stellen, brauchte man eine Ausnahmegenehmigung der DFL.

rbb – Bloß nicht langweilen© rbb
Bei der Übertragung des Drittliga-Spiels zwischen Cottbus und Osnabrück ist es am Samstag zu einer Panne beim RBB gekommen. Der Sender hat die Übertragung der Partie rund 120 Sekunden vor dem Schlusspfiff beim Stand von 1:2 abgebrochen. Verpasst haben die Fans nicht mehr viel: Es blieb beim 1:2. Der RBB hat sich inzwischen für den "Programmierfehler" entschuldigt. Hintergrund des Fehlers: Das Spiel wurde über das Brandenburger Sendesignal übertragen, über das Berliner Sendesignal war das Programm "Rund um Oldtimer" zu sehen. Um kurz nach 16 Uhr wurden die beiden Sendesignale mit dem Programm aus Berlin wieder zusammengeführt, obwohl das Spiel in Cottbus noch lief. RBB-Sprecher Justus Demmer sagt: "Die Zusammenschaltung nach 16 Uhr war fest vorprogrammiert, wir hatten dann kurzfristig keine technische Möglichkeit mehr, auf die außergewöhnlich lange Spieldauer im Stadion der Freundschaft zu reagieren. Wir müssen jetzt unsere Vorplanungen für den Sendeablauf genau unter die Lupe nehmen und unsere Lehren für die Zukunft daraus ziehen. Dass es in den Minuten, die dann nicht mehr zu sehen waren, keine entscheidende Spielszene mehr gab, ist für uns kein Trost. Wir bitten alle Fans, die vor dem Fernseher mitgefiebert haben, um Entschuldigung, wir wissen, dass wir das beim nächsten Mal besser machen müssen. In unserer Mediathek wird das ganze Spiel zu sehen sein."

Foto: Photocase/derfabseDer Audi-Cup 2019 wandert zurück zum ZDF. Nachdem das Einladungsturnier 2017 zuletzt im Ersten zu sehen war, haben sich nun die Mainzer die Ausstrahlungsrechte gesichert. Bayern München, Real Madrid, Tottenham Hotspur und Fenerbahçe Istanbul treten gegeneinander an, das ZDF überträgt die vier Spiele am 30. und 31. Juli live aus der Allianz Arena in München. Anstoß an beiden Spieltagen ist um 18 Uhr bzw. 20.30 Uhr. Das ZDF beginnt seine Live-Berichterstattung jeweils 15 Minuten vorher. Moderator der Sendungen ist Jochen Breyer, die Spiele kommentieren Claudia Neumann und Martin Schneider. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann sagt: "Wir freuen uns, europäischen Spitzen-Fußball in der Schlussphase der Saisonvorbereitung zeigen zu können, und erwarten hochklassigen Sport."

DFB Pokal© Das Erste
ServusTV ist neuer österreichischer Free-TV-Partner des DFB und wird deshalb drei Jahre lang die besten Pokal-Spiele zeigen. Los geht’s bereits mit dem Finale in diesem Jahr, am 25. Mai stehen sich Bayern München und RB Leipzig gegenüber. Bis einschließlich dem Finale 2022 will ServusTV in Österreich mindestens acht DFB-Pokalspiele pro Saison live zeigen, im Fokus sollen die österreichischen Spieler stehen. Bei jedem Spiel will man mit einem eigenen Team vor Ort sein, nach den Übertragungen zeigt der Sender zudem Highlights der anderen Spiele "Wir freuen uns sehr über unser erstes eigenes Fußball-Recht und sind stolz, offizieller Partner des Deutschen Fußball-Bundes in Österreich zu sein. Der DFB-Pokal steht für volle Stadien, spannenden Fußball und große Emotionen - mitten drin jede Menge österreichische Topspieler!", sagt Christian Nehiba, Sportchef von ServusTV.

MOTORVISION TV© MOTORVISION TV
Motorvision TV baut seine internationale Präsenz aus. Auf den englisch- und französischsprachigen Kanälen des Senders gibt es nun erstmals auch Live-Inhalte zu sehen. Die erworbenen Rechte beinhalten unter anderem European Le Mans Series, TCR Europe Touring Car Series, British GT Championship und Blancpain GT Series. Auf dem deutschen Motorvision TV sind die Übertragungen allerdings nicht zu sehen. Raimund Köhler, Chef von Motorvision TV, sagt: "Motorvision TV deckt mit seinem Programm die ganze Bandbreite der automobilen Welt ab. Motorsport war schon immer ein Teil unseres erfolgreichen Programm-Mixes und hat uns geholfen, unseren Vertrieb in Europa und Afrika deutlich auszubauen. Für uns ist es daher nur konsequent, nun auch außerhalb unseres Heimatlandes in Live-Übertragungen aus dem Motorsport einzusteigen. Auf diese Weise können wir unseren Zuschauern und Partnern ein noch aufregenderes und spannenderes TV-Erlebnis bieten. Motorvision TV ist der Must-See-Sender für jeden  Auto- und Motorsport-Fan in Europa, Afrika und darüber hinaus."

Eurosport© Eurosport
Eurosport investiert weiter in den Radsport und wird Partner der Tour Transalp 2019. Bei Europas größtem Jedermann-Rennrad-Etappenrennen wird der Sender vom 23. bis 29. Juni mit zahlreichen Marketing-Aktivitäten präsent sein und die rund 1.000 Teilnehmer aus 35 Nationen auf den sieben Etappen von Innsbruck an den Gardasee unterstützen. "Für uns ist es extrem wertvoll, genau mit den Radsportfans in Kontakt zu treten, die die großen Radrennen nicht nur aus dem Fernsehen kennen, sondern die Strapazen selbst nachvollziehen können und genau wissen, wie es sich anfühlt, wenn man mehrere Tage in Folge im Sattel sitzt und an die Schmerzgrenze geht. Bei Eurosport teilen wir die Passion der vielen aktiven Radsportler und freuen uns sehr, die Teilnehmer der Tour Transalp zu unterstützen", sagt Eike Immisch, Senior Director Marketing & Communications bei Discovery/Eurosport in Deutschland.

Sport in Zahlen

Sky© Sky
Das Revierderby am Samstag hat dem Ersten starke Quoten beschert, Sky zeigte sich davon trotzdem weitestgehend unbeeindruckt (DWDL.de berichtete). Am Sonntag drehte der Bezahlsender dann ein zweites Mal auf: Das Abendspiel zwischen Bayern München und Nürnberg erreichte 1,52 Millionen Zuschauer und war damit das erfolgreichste auf diesem Sendeplatz in dieser Saison, auch der Marktanteil in der Zielgruppe (9,3 Prozent) war ein Rekord. Hoffenheim gegen Wolfsburg sahen sich am Nachmittag immerhin 570.000 Menschen an, das hatte 4,0 Prozent zur Folge. Zum Tagesmarktanteil von Sky Sport in Höhe von 2,2 Prozent beigetragen hat aber auch die Zweite Liga, die Konferenz erreichte ab 13:30 Uhr ebenfalls sehr gute 4,1 Prozent Marktanteil.

Formel 1 bei RTL© MG RTL D
Auch die Formel 1 aus Aserbaidschan war am Sonntag sehr gefragt, alleine RTL kam auf 4,33 Millionen Zuschauer. Beim Gesamtpublikum waren damit sehr gute 25,3 Prozent Marktanteil drin. Bei den 14- bis 49-Jährigen sorgten 1,01 Millionen Zuschauer für 19,6 Prozent. Im Vergleich zum Aserbaidschan-Rennen vor einem Jahr musste RTL aber mit einem großen Minus leben: Damals sahen sogar etwas mehr als fünf Millionen Menschen zu. Bei Sky kam das Rennen auf 420.000 Zuschauer. Insgesamt wurden 2,5 Prozent gemessen, in der Zielgruppe waren es 3,6 Prozent.

Doppelpass© SPORT1/Getty Images/Widmann
Das Duell der Sport-Talks hat mal wieder der "Doppelpass" ohne Probleme gewonnen: Etwas mehr als eine Million Menschen sahen sich das Sport1-Format an, 8,3 Prozent Marktanteil wurden insgesamt gemessen. Jörg Wontorra kam bei Sky zur gleichen Uhrzeit auf 240.000 und 2,0 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen holte der "Dopa" 5,8 Prozent, während Wontorra auf 2,2 Prozent kam.

Was noch zu sagen wäre...

Teilen

Kommentarbereich anzeigen