© Amazon
UK-Update vom 6. März

Amazon investiert in Tennis, BBC Scotland in der Kritik

 

Aufgrund eines umstrittenen Protagonisten wird BBC Scotland zwei Ausgaben von "The Collective" nicht zeigen, zuvor gab es reichlich Kritik am Sender. Außerdem: Amazon investiert in Tennis-Rechte, Channel 4 relauncht sein VoD-Portal All 4 und Wirbel um Jackson-Songs bei der BBC.

von Timo Niemeier
06.03.2019 - 11:55 Uhr

BBC Scotland© BBC Scotland
Erst seit wenigen Tagen auf Sendung, gibt es bei BBC Scotland schon Ärger. Als bekannt wurde, dass der Youtuber Mark Meechan, besser bekannt als Count Dankula, in der neuen Panel-Show "The Collective" zu Gast sein würde, hagelte es Kritik von Zuschauern und jüdischen Verbänden. Der Grund? Der Youtuber wurde weltweit bekannt, weil er seinem Hund den Hitler-Gruß beibrachte und ein Video davon ins Netz stellte. Dafür wurde er zu einer Geldstrafe in Höhe von 800 Pfund verurteilt. Die Verantwortlichen von BBC Scotland haben nun beschlossen, die zwei Ausgaben der Show, in denen Meechan zu sehen gewesen wäre, nicht auszustrahlen. Dies erscheine dem Sender nicht angemessen, hieß es in einer Stellungnahme.

Channel 4, All 4© Channel 4
Channel 4 hat sein VoD-Portal All 4 einem Relaunch unterzogen. Neben einem neuen Look gibt es auch eine neue iOS-App. Außerdem haben ausgewählte Nutzer die Möglichkeit, das neue All 4+ zu testen. Dabei handelt es sich um einen kostenpflichtigen Zugang, bei dem die Inhalte ohne Werbung angezeigt werden. All 4+ wurde bereits 2018 mit einer kleinen Gruppe an Usern getestet, nun wolle man es auf eine neue Stufe heben, heißt es vom Sender. Von dem Feedback der erweiterten Testgruppe wird es abhängen, ob und wenn ja wie der Service in den kommenden Monaten ausgebaut wird. Die visuelle Auffrischung des Dienstes wurde inhouse bei Channel 4 mit Unterstützung der Agentur DixonBaxi entwickelt. Richard Davidson-Houston, Leiter von All 4, sagt: "Wir sind an allen Fronten innovativ. Die neue visuelle Identität wird Channel 4 dabei helfen, bei Thema Video-on-Demand die Nase vorn zu haben, und die Ausweitung der Testversion von All 4 + zeigt, dass wir es ernst damit meinen, ein kostenpflichtiges Upgrade unseres Dienstes anzubieten." Erst vor einer Woche hatten die BBC und ITV ihre Kooperation bekanntgegeben, um mit BritBox einen eigenen Streamingdienst in Großbritannien zu starten (DWDL.de berichtete).

ITV ab 2013© ITV
Dass man mit Streamingdiensten und dem direct-to-consumer-Geschäft inzwischen auch richtiges Geld verdienen kann, hat unterdessen ITV bei der Vorlage seiner jüngsten Geschäftszahlen bewiesen. So lag der Umsatz im Bereich direct-to-consumer 2018 bei 81 Millionen Pfund, das waren 16 Millionen mehr als noch ein Jahr zuvor. Der Sender liegt damit voll im Plan und will bis 2021 die Schwelle von 100 Millionen Pfund durchbrechen. Allein der VoD-Bereich wuchs um 36 Prozent. ITV hat bereits angekündigt, allein in diesem Jahr 25 Millionen Pfund in das neue BritBox investieren zu wollen. 2020 sollen es 40 Millionen sein.

Sara Cox © ITV
Die BBC-Moderatorin Sara Cox heuert bei ITV an und präsentiert dort künftig am Wochenende ihre eigene Show. "The Sara Cox Show" wird von Cactus production verantwortet und soll immer samstags und sonntags in der Früh zu sehen sein. 44 einstündige Ausgaben hat der Privatsender vorerst bestellt. Angekündigt ist eine Show mit einem Mix aus Entertainment, Live-Musik und Kultur. Mit prominenten Gästen will Cox über Bücher, Theater, Filme, TV und Podcasts sprechen. Darüber hinaus hat ITV nun auch die zehnte Staffel der Krimiserie "Vera" bestätigt. Ab April sollen vier neue Episoden entstehen, die dann in 2020 zu sehen sein werden.

Tennis© Bill David Brooks (CC BY-SA 2.0)
Hierzulande hält sich Amazon noch vornehm zurück, wenn es um Übertragungsrechte im Sportbereich geht. In Großbritannien ist man da schon ein gutes Stück weiter, hier hat sich Amazon nun nämlich umfassende Tennisrechte gesichert. Bereits im vergangenen Jahr übertrug man die US Open, nun hat man sich die Rechte an 37 ATP-Tour-Events gesichert. Während der Vertrag mit den Veranstaltern der US Open noch bis 2022 läuft, hat man beim neuen Deal jetzt sogar eine Laufzeit bis 2023 vereinbart. Konkret geht es um alle ATP Masters 1000-Events und viele weitere Turniere. Die Übertragungen können von allen Prime-Mitgliedern gesehen werden, es fallen keine Extrakosten an. Alex Green, Managing Director Sports bei Amazon Prime Video und zuständig für den europäischen Markt, sagt: "2019 markiert den Beginn unserer exklusiven Tennis-Berichterstattung bei Prime Video. Wir freuen uns, Tennisfans 37 ATP Tour-Events und die US Open ohne Aufpreis anbieten zu können."

BBC© BBC
Die BBC hat angekündigt, später im Jahr die Doku "Michael Jackson: The Rise and Fall" ausstrahlen zu wollen. Dabei handelt es sich um den vierten Film von Jacques Peretti, der sich um den 2009 verstorbenen Musiker dreht. Die neue Doku soll das Leben und die Karriere von Michael Jackson beleuchten und aufzeigen, warum er so geworden ist, wie er am Ende war. Zuletzt berichteten auch mehrere Medien, dass die BBC die Songs von Jackson von seinen Radiosendern verbannen würde. Grund seien die neuerlichen Missbrauchsvorwürfe, die durch die Doku "Leaving Neverland" aufkamen. Tatsächlich hat BBC Radio 2 die entsprechenden Songs zuletzt nicht mehr gespielt, eine Unternehmenssprecherin erklärte aber gegenüber "Mail Online", dass man keine Lieder oder Künstler verbannt habe. 

Call the Midwife© BBC
Kurz nach dem Finale der achten "Call the Midwife"-Staffel hat die BBC die Serie um zwei weitere Staffeln verlängert, die Zukunft der Serie ist damit bis mindestens 2022 sicher. Erneut sollen acht einstündige Episode und je ein Weihnachtsspecial entstehen. Die Reichweiten von "Call the Midwife" sind weiterhin gut: BBC One verzeichnet pro Folge rund neun Millionen Zuschauer, die Dramaserie ist damit eine der beliebtesten ihrer Art in Großbritannien. Inhaltlich sollen die Geschichten durch die Verlängerung um zwei Staffeln in den späten 60er Jahren spielen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen