© BBC
UK-Update vom 11. März

"GoT"-Star in BBC-Comedy, BBC Three bald wieder im TV?

 

Der "Game of Thrones"-Star Jack Gleeson steht bald für eine neue BBC-Comedy vor der Kamera. Außerdem: BBC Three könnte als TV-Sender zurückkommen, die Nachrichtenchefin von Channel 4 hört auf, Sky will Frauen-Sport sichtbarer machen und ITV spürt schon Corona-Auswirkungen.

von Timo Niemeier
11.03.2020 - 12:53 Uhr

Dorothy Byrne© Channel 4
Die renommierte Journalistin Dorothy Byrne tritt von ihrem Posten als Nachrichtenchefin von Channel 4 zurück, das hat der Sender nun angekündigt. Offiziell firmiert sie unter dem Titel Head of News & Current Affairs, in dieser Position arbeitet sie seit 15 Jahren. Sie bleibt dem Sender aber erhalten und arbeitet ab dem 1. Mai zunächst für ein Jahr in der für sie geschaffenen Rolle eines Editor at Large. In ihrer neuen Rolle soll Byrne unter anderem die Podcast-Strategie des Senders vorantreiben und auch bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie helfen. Sie werde auch weiterhin zu Programmideen beitragen, aber keine aktive Auftragsrolle mehr übernehmen. Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin als Nachrichtenchef/in gibt es noch nicht. Byrne selbst spricht von dem "perfekten Zeitpunkt, um zur Seite zu treten". Der Abgang als Nachrichtenchefin hat aber auch einen kleinen Beigeschmack, schließlich war es Byrne, die Premierminister Boris Johnson im vergangenen Jahr als "Lügner" bezeichnete. Johnson sagte daraufhin ein geplantes Interview mit Channel 4 beim G7-Gipfel ab.

Sky© Sky
Sky hat angekündigt, Frauen-Sportarten in diesem Jahr sichtbarer im Programm zu machen. Neben den linearen TV-Sendern will man die Präsenz der Sportlerinnen auch auf dem eigenen Youtube-Kanal deutlich erhöhen. Zu den Sportarten zählen unter anderem Golf, Basketball, Rugby und Cricket. Bei Sky Sport News will man zudem auch weiterhin intensiv über Frauen-Wettbewerbe berichten. Hier gibt es eine Änderungen: Statt wöchentlich in einem Block zusammengefasst, sollen die entsprechenden Inhalte künftig direkt im laufenden Programm integriert werden. "Wir wissen um unsere Verantwortung. Wir kennen die Plattformen, die wir besitzen, um dem Sport zu Wachstum und Wohlstand zu verhelfen. Dies ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für unsere umfassende Berichterstattung über den Frauensport", sagt Rob Webster, Managing Director von Sky Sports. 

BBC Three© BBC
Seit Februar 2016 ist BBC Three nur mehr online verfügbar, einen linearen Sender gibt es seither nicht mehr. Das könnte sich bald aber wieder ändern. Wie die "Daily Mail" nämlich zuerst berichtete, gibt es innerhalb der BBC offenbar Überlegungen, die Plattform nach vier Jahren im Online-Bereich wieder als linearen Sender zurückzuholen. Ein BBC-Sprecher bezeichnete das als "Spekulation", wollte es aber auch nicht ausschließen. Die "Daily Mail" bezieht sich auf BBC-Insider, die der Zeitung entsprechende Gespräche bestätigten. Eine Entscheidung gibt es aber noch nicht. Sollte BBC Three tatsächlich als junger Ableger zurück ins lineare TV kommen, muss es an anderer Stelle Einsparungen geben. Die ersten britischen Medien spekulieren bereits, dass es den Kunst- und Wissenschaftssender BBC Four treffen könnte. 

Saturday Night Takeaway© ITV
Die ITV-Show "Ant & Decs Saturday Night Takeaway" hat sich im Februar nach einer knapp zweijährigen Pause zurückgemeldet - den Quoten hat die lange Auszeit aber nicht geschadet. Die Premiere der neuen Staffel sahen laut Zahlen der BARB 8,69 Millionen Menschen, kein anderes Format hatte in der Woche zwischen dem 17. und 23. Februar mehr Zuschauer. Die zweite Folge der Familienshow mit Ant und Dec erreichte dann zwar nur noch 7,42 Millionen Zuschauer am Samstagabend, damit war das Format aber noch immer das stärkste der gesamten Woche. Eine dritte Ausgabe ist bereits ausgestrahlt worden, dafür liegen aber noch nicht sämtliche Daten der 7-Tage-Messung vor. Eins ist aber schon jetzt sicher: Auch die aktuelle Staffel ist ein schöner Erfolg für ITV. 

ITV ab 2013© ITV
ITV hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 3,3 Milliarden Pfund gesteigert. Wie auch das deutsche Fernsehen tut sich ITV ebenfalls mit klassischer TV-Werbung schwer, hier gab es ein Minus von 1,5 Prozent. Für das erste Quartal hat man einen Umsatzanstieg von rund zwei Prozent prognostiziert, ITV erklärte aber bereits, erste Auswirkungen wegen des Coronavirus zu spüren. So hätten Reiseunternehmen Werbung storniert. Grundsätzlich sei es derzeit aber schwierig, die vollen Auswirkungen des Virus abzuschätzen. Neben dem Coronavirus dürfte auch der Brexit für zusätzliche Unsicherheiten sorgen. 

BBC Lord Tony Hall© BBC
Der scheidende BBC-Chef Tony Hall hat die Politik noch einmal an den Stellenwert seines Unternehmens erinnert und gesagt, Netflix könne die BBC niemals ersetzen. Hall wies darauf hin, dass Netflix keine News liefere und auch keine regionalen britischen Inhalte. "Die BBC ist nicht Netflix. Es ist etwas, das im absoluten Gefüge dieser Nation liegt. Netflix macht keinen Sport, es macht keine Nachrichten, sie machen eine ganze Reihe von Dingen nicht." Die britische Regierung diskutiert derzeit ernsthaft, die BBC in ihrer jetzigen Form zu zerschlagen. Auch ein Abo-Modell statt der bisher gültigen Lizenzgebühr steht zur Debatte. 

Jack Gleeson© imago images / UPI Photo
"Game of Thrones"-Star Jack Gleeson, der in der HBO-Fantasyserie King Joffrey spielte, kehrt zurück ins Fernsehen und wird demnächst in einer neuen BBC-Comedy zu sehen sein. Er gehört zum Cast von "Out of Her Mind", einer Serie von Comedian Sara Pascoe. Die Serie erforscht Herzschmerz, Familie und wie man beides überlebt. Die Macher sagen, sie wollen traditionelles Sitcom-Denken überwinden, indem exzentrische Charaktere, Animationen und wissenschaftliche Erklärungen kombiniert werden. Die Verpflichtung Gleesons kommt überraschend, war der vor und nach "GoT" doch in keinem anderen TV-Format zu sehen und deutete auch an, seine Karriere als Schauspieler zu beenden. Weitere Darsteller in "Out of Her Mind" werden sein: Juliet Stevenson, Fiona Button, Cariad Lloyd, Adrian Edmondson, Navin Chowdhry, Sean Gilder, Tom Stuart, Scroobius Pip, Jumayn Hunter, Sheila Reid, Cash Holland, Lorraine Ashbourne und Cian Barry.

BBC One© BBC
BBC One hat unter dem Titel "Pooch Perfect" eine neue Hunde-Show angekündigt. Moderiert wird das Format von Schauspielerin und Sängerin Sheridan Smith, die damit ihre erste Sendung in der Primetime eines britischen TV-Senders moderiert. Inhaltlich wird in der Show der beste Hundestylist des Landes gesucht. Diese sollen in jeder Woche ihre Kreationen auf dem "Dogwalk" enthüllen. Unterstützt wird Smith beim Bewerten der verschiedenen Hunde-Styles von prominenten Gast-Juroren. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen