Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! © RTL / Stefan Menne
Wer schaut das?

Der Dschungel und die Mär vom Unterschichtenfernsehen

 

Gerne wird das Dschungelcamp als "Unterschichtenfernsehen" abgestempelt, doch stimmt das auch wirklich? Der genaue Blick auf die Einschaltquoten zeigt das genaue Gegenteil. Wer "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" schaut - eine Analyse...

von Alexander Krei
18.01.2011 - 23:45 Uhr

Seite 1 von 2

Ich bin ein Star - Holt mich hier Raus© RTL/Stephan Pick
In diesen Tagen ist es wieder in aller Munde, das Wörtchen "Unterschichtenfernsehen". Ein Wort, das vor mehr als fünf Jahren von Harald Schmidt populär gemacht wurde - damals, als sich der Late-Night-Talker gerade von Sat.1 verabschiedete und seine ersten Arbeitstage in der ARD hinter sich hatte.

Inzwischen verwendet Schmidt das Wort, das er einst an seinen alten Arbeitgeber richtete, schon längst nicht mehr. "Als mir klar wurde, welche Lawine das lostrat, habe ich den Begriff aus dem Repertoire genommen, weil ich Ähnliches durchaus schon erlebte, als mir mal ein paar Polen-Scherze rausrutschten", sagte Schmidt 2005. "Plötzlich war ich der Feind des gesamten polnischen Volkes. Das muss ich nicht wieder haben."

 

Die Chance, dass ihm das Wort doch noch einmal herausrutscht, ist wahrscheinlich noch geringer geworden, seit Schmidts Rückkehr zu Sat.1 feststeht. Zum bösen Unterschichtenfernsehen. Dass seit einigen Tagen wieder verstärkt davon die Rede ist, hängt allerdings nicht mit Harald Schmidt zusammen, sondern mit dem australischen Dschungel. "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gilt als Paradebeispiel für Unterschichtenfernsehen - zumindest in jenen Kreisen, in denen man das Format wahrscheinlich ohnehin nur vom "Hörensagen" kennt.

Stars, die keine sind, Ekelprüfungen, Zickenkrieg. Der RTL-Dschungel erfüllt sämtliche Vorurteile, die man mit dem sagenumwobenen Wort verbindet. Doch können die mehr als sieben Millionen Zuschauer, die am Montagabend zu später Stunde vor dem Fernseher saßen, irren? Hat sich Deutschlands mutmaßlicher Pöbel dazu entschlossen, im Kollektiv beim Maden-Mahl zuzuschauen? Wie auch immer: Wer solche Thesen verbreitet, macht es sich zu einfach: Das Gegenteil ist nämlich der Fall, wie die genaue Analyse der Zuschauerzahlen belegt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.