Olympia 2012 © Olympische Spiele London
Weit mehr als sieben Millionen Zuschauer

Olympia-Eröffnung stark, aber schwächer als 2008

 

Die Olympischen Spiele in London sind eröffnet. Die große Eröffnungsfeier bescherte dem ZDF am Freitag erwartungsgemäß starke Quoten - dennoch sahen sogar ein paar Zuschauer weniger zu als 2008. Der Rekord aus 2004 blieb gänzlich unerreicht.

von Alexander Krei
28.07.2012 - 09:26 Uhr

Weltweit sollen am Freitag angeblich mehr als vier Milliarden Zuschauer die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London verfolgt haben - und auch in Deutschland war das Interesse an der fast vierstündigen Auftakt-Show groß. Bis tief in die Nacht hinein harrten im Schnitt deutlich mehr als sieben Millionen Zuschauer vor dem Fernseher aus. Genau genommen waren es 7,66 Millionen Zuschauer, die am Freitag ab 21:30 Uhr im ZDF dabei waren. Das entsprach einem hervorragenden Marktanteil von 43,5 Prozent und reichte selbstverständlich locker für den Tagessieg.

Zugleich war es die höchste Reichweite, die seit dem Ende der Fußball-Europameisterschaft zu Beginn des Monats erzielt wurde. Und doch blieb der Olympia-Auftakt in London deutlich hinter den Quoten, die die Eröffnungsfeier in Athen vor acht Jahren verfolgten. Damals stellte die große Zeremonie mit fast 13 Millionen Zuschauern einen neuen Bestwert auf - der Marktanteil fiel damals allerdings auch nicht wesentlich höher aus als diesmal. Interessantes Detail: Selbst die Eröffnung in Peking, die 2008 hierzulande wegen der Zeitverschiebung am Nachmittag zu sehen war, erreichte damals mit 7,72 Millionen Zuschauern ein geringfügig größeres Publikum als diesmal.

Zufrieden kann man beim ZDF aber natürlich trotdzem sein, zumal mit der Eröffnungsfeier auch viele jünge Zuschauer anzog: 2,27 Millionen 14- bis 49-Jährige verfolgten die Live-Übertragung, sodass der Marktanteil auch hier mit 32,5 Prozent sehr überzeugend ausfiel. Die Konkurrenz stellte das ZDF damit deutlich in den Schatten - größter Verfolger war noch die "Ultimative Chart Show", die bei RTL ab 20:15 Uhr mit einer Wiederholung auf einen Marktanteil von 15,2 Prozent in der Zielgruppe kam. Insgesamt sahen 2,12 Millionen Zuschauer das Format. Im Ersten verzeichnete die Komödie "Was heißt hier Oma!" im Schnitt 3,16 Millionen Zuschauer. ProSieben kam mit "Die letzte Festung" auf 1,73 Millionen sowie gute 13,9 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum, "Extreme Rage" musste sich danach allerdings gegen die direkte Olympia-Konkurrenz nur noch mit 8,9 Prozent begnügen.

In Sat.1 blieb der "Pastewka"-Marathon mit sechs Folgen blass und kam nicht über Marktanteile zwischen 6,1 und 8,9 Prozent hinaus. Das ZDF war indes bereits vor der Olympia-Eröffnung beim Blick auf die Gesamtzahlen Marktführer: "Ein Fall für Zwei" verzeichnete trotz Wiederholung 4,31 Millionen Zuschauer, das anschließende "heute-journal" wollten 4,04 Millionen sehen. Mit einem Tagesmarktanteil von 23,1 Prozent lag das ZDF letztlich auch in der Endabrechnung klar in Führung - nur bei den 14- bis 49-Jährigen musste man sich mit 14,8 Prozent selbst mit olympischer Unterstützung knapp den Kollegen von RTL geschlagen geben.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.