RTL II © RTL II
Neue Tiefstwerte

Sat.1 und RTL II gehen mit Dokusoaps völlig baden

 

Das schon miserabel gestartete "Schickeria Deluxe" fällt bei RTL II immer weiter und auch für die "Strengsten Eltern der Welt" bei Sat.1 gibt's Woche für Woche Tiefstwerte. "Promi Big Brother" konnte die tollen Vortageswerte nicht halten.

von Uwe Mantel
26.09.2013 - 09:14 Uhr

Die Schickeria dürfte künftig wohl wieder von ein paar Kameras weniger beobachtet werden: Die RTL II-Dokusoap "Schickeria Deluxe", die vor zwei Wochen schon mit nur 4,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe gestartet war, fällt jedenfalls immer tiefer in den Quotenkeller. In dieser Woche waren nun nur noch 500.000 Zuschauer übrig, der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 1,6 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe sah es kaum weniger katastrophal aus: 350.000 der Zuschauer waren zwischen 14 und 49 Jahren alt, der Marktanteil betrug ganz bittere 2,9 Prozent. Auch "Autopsie" kam im Anschluss nicht über 3,6 Prozent Marktanteil hinaus.

Doch nicht nur RTL II hat derzeit seine liebe Not mit seiner Dokusoap am Mittwochabend, Sat.1 ergeht es nicht anders: "Die strengsten Eltern der Welt" fällt dort von Woche zu Woche immer noch ein kleines bisschen weiter ab. In dieser Woche sahen nur noch 1,75 Millionen Zuschauer zu, der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 5,8 Prozent, in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei nur noch 7,2 Prozent.

Marktanteils-Trend: Die strengsten Eltern der Welt
Die strengsten Eltern der Welt

Danach ging es auch für "Promi Big Brother" nach dem deutlichen Quotenaufschwung vom Dienstag wieder deutlich nach unten. Mit einem Marktanteil von 12,6 Prozent kann man bei Sat.1 aber angesichts des miserablen Vorlaufs und der teilweisen Überlappung mit Fußball noch zufrieden sein. 1,63 Millionen Zuschauer schalteten insgesamt ein, das waren 450.000 weniger als noch am Vortag.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 18.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 18.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale