Der Knastarzt © RTL / Guido Engels
Neue RTL-Serie tut sich schwerer

"Knastarzt" lässt Federn, "Topmodels" fallen weiter

 

Die guten Auftakt-Quoten konnte "Der Knastarzt" in der zweiten Woche nicht wiederholen. Die neue RTL-Serie büßte einige Zuschauer ein, lag aber immer noch vor den "Topmodels" von ProSieben, die ebenfalls Verluste hinnehmen mussten.

von Alexander Krei
11.04.2014 - 08:52 Uhr

Achtung: Artikel basiert auf Zahlen, die nachträglich korrigiert wurden.
Die tatsächlichen Reichweiten:
Der Knastarzt: 2,77 Millionen Zuschauer insgesamt, 14,1 Prozent Marktnateil bei den 14- bis 49-Jährigen
Germany's Next Topmodel: 2,37 Millionen Zuschauer insgesamt, 14,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen.

Nach dem überzeugenden Start musste "Der Knastarzt" in der zweiten Woche deutlich Federn lassen. Reichte es in der vergangenen Woche noch für knapp 16 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, so brachte es die neue RTL-Serie an diesem Donnerstag mit 1,54 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern auf lediglich 13,9 Prozent. "Der Knastarzt" bewegte sich damit nur noch auf Höhe des aktuellen Senderschnitts, war damit allerdings immer noch erfolgreicher als "Germany's next Topmodel", das bei ProSieben sogar bloß 13,2 Prozent erzielte und letztlich nur knapp an einem neuen Staffel-Tief vorbeischrammte.

Zuschauer-Trend: Germany's Next Topmodel
Germany's Next Topmodel

Insgesamt fuhr die Castingshow mit Heidi Klum allerdings ihre bislang niedrigste Reichweite ein: 2,14 Millionen Zuschauer sahen zu und damit über 800.000 weniger als noch beim Staffel-Auftakt im Februar. Wirklich zufrieden kann man bei ProSieben mit dem Quoten-Verlauf derzeit also kaum sein. Bei RTL verpasste "Der Knastarzt" indes - anders als noch zum Start in der Vorwoche - den Tagessieg in der Zielgruppe. Den ließen sich die Kölner aber trotzdem nicht nehmen, weil "Alarm für Cobra" im Vorfeld bereits auf 1,93 Millionen 14- bis 49-Jährige sowie sehr gute 16,9 Prozent Marktanteil kam.

Auch in der erweiterten Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen setzte sich die RTL-Actionserie an die Spitze: Hier wurde ein Marktanteil von 15,3 Prozent erzielt, ehe "Der Knastarzt" danach mit 12,5 Prozent eher mager abschnitt. Insgesamt verlor die neue Serie binnen Wochenfrist fast 600.000 Zuschauer: Übrig blieben 2,61 Millionen Zuschauer, nachdem "Alarm für Cobra 11" zuvor noch von 3,35 Millionen gesehen wurde. Richtig schwer tat sich im weiteren Verlauf des Abends "Dr. House": Nur 1,32 Millionen Zuschauer wollten die US-Serie um 22:15 Uhr sehen, die für ernüchternde 11,2 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe sorgten. 

Immerhin blieben die meisten allerdings bei der zweiten Folge dran, sodass der Marktanteil zu später Stunde auf gute 15,9 Prozent anstieg. ProSieben tat sich dagegen im Laufe des Abends immer schwer: So schlug sich schon das Promi-Magazin "red!" mit einem Marktanteil von 11,0 Prozent in der Zielgruppe allenfalls mäßig und "TV total" gelang ab 23:33 Uhr sogar nur mit Mühe ein zweistelliger Wert. Am Ende des Tages reichte es für 11,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, während RTL mit 13,9 Prozent an der Spitze landete. Sat.1 erzielte nicht zuletzt dank Erfolgen in der Daytime und guter Quoten von "Criminal Minds" immerhin noch 10,6 Prozent.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.