Danni Lowinski © Sat.1/Frank Dicks
Licht und Schatten bei Sat.1

"Danni" landet hinter Vox, doch "Promi-BB" glänzt

 

Während "Chicago Fire" bei Vox schon wieder einen Bestwert aufstellte, kommt "Danni Lowinski" auch mit Doppelfolgen nicht in Schwung und landete hinter der Vox-Serie. Dafür lief "Promi Big Brother" danach wieder hervorragend

von Uwe Mantel
26.08.2014 - 09:35 Uhr

Vier Staffeln lang bescherte "Danni Lowinski" Sat.1 ordentliche bis gute Quoten, doch auf den letzten Metern geht der Serie nun leider die Luft aus. Mit der unglücklichen Platzierung hinter quotenschwachen Wiederholungen des "Letzten Bullen" hat Sat.1 nun zwar aufgeräumt, doch auch das Versenden in Doppelfolgen konnte die Quoten nicht retten. Um 20:15 Uhr schalteten am Montag nur 1,53 Millionen Zuschauer ein, so wenige wie bei noch keiner Folge zuvor. In der Zielgruppe reichte es nur für einen Marktanteil von 7,7 Prozent, was dem Tiefstwert aus der vergangenen Woche entsprach. Immerhin konnte sich die zweite Folge dann steigern, mit insgesamt 1,81 Millionen Zuschauern und einen Marktanteil von 8,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen blieb aber auch sie weit unter dem Soll.

Zumindest in der Zielgruppe landete "Danni Lowinski" damit gleich doppelt hinter "Chicago Fire", das bei Vox in Doppelfolgen zu sehen ist und in dieser Woche einen neuen Bestwert markierte. Die Folge um 20:15 Uhr kam bereits auf gute 8,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, die zweite Folge des Abends steigerte sich dann auf 9,1 Prozent Marktanteil. Der bisherige Rekord wurde damit um immerhin 0,4 Prozentpunkte übertroffen. Insgesamt sahen zunächst 1,52 und dann 1,68 Millionen Zuschauer zu.

Sat.1 kann sich aber damit trösten, dass "Promi Big Brother - Das Experiment" weiterhin ein Quoten-Highlight bleibt: 2,8 Millionen Zuschauer schalteten diesmal insgesamt ab 22:15 Uhr ein, der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei hervorragenden 19,1 Prozent.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 16.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 16.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale