ZDF © ZDF
Das Erste in die Schranken verwiesen

Fernsehpreis mau, doch sonst glänzt das ZDF

 

Die Zusammenfassung des Deutschen Fernsehpreises interessierte am Donnerstagabend nicht übermäßig viele Menschen. Doch davor glänzte das ZDF mit durchweg guten Quoten, im Ersten vermasselte unterdessen "Dimitrios Schulze" seinen Einstand.

von Timo Niemeier
03.02.2017 - 09:29 Uhr

Der Deutsche Fernsehpreis ist 2017 in vielerlei Hinsicht ein schöner Erfolg für die Stifter gewesen. Einziger Makel ist mal wieder, dass die Preisverleihung nicht live übertragen wurde, stattdessen gab es eine 45-minütige Zusammenfassung (der dreistündigen Veranstaltung) im Rahmen eines "Leute Heute Spezials". Das wollten ab 23:15 Uhr nur 1,34 Millionen Menschen sehen, der Marktanteil fiel mit 10,2 Prozent immerhin zweistellig aus, erfolgreich war die Sendung damit aber nicht. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es nur zu 3,4 Prozent.


Dabei verlief es sonst für das ZDF eigentlich sehr gut: Schon zur besten Sendezeit sahen sich 7,14 Millionen Menschen "Der Bergdoktor" an, der damit auf 22,1 Prozent Marktanteil kam. Mit 10,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen lief es sogar hier gut, damit war man zudem der erfolgreichste Sender hinter RTL und Sat.1. Insgesamt holte sich das ZDF natürlich den Tagessieg. Und auch Matthias Fornoff machte ab 22:15 Uhr eine gute Figur als Maybrit Illner: Weil diese kurzfristig erkrankte, musste Fornoff ihre Talkshow moderieren (DWDL.de berichtete). 3,33 Millionen Menschen sahen sich den Talk an, das war die höchste Reichweite seit November. Ein kleiner Fornoff-Effekt also. Mit den erzielten 15,6 Prozent Marktanteil kann man beim ZDF sehr zufrieden sein.

Völlig desaströs verlief der Abend dagegen im Ersten: Nur 2,27 Millionen Menschen sahen sich den Einstand von "Dimitrios Schulze" an, der Marktanteil belief sich auf schwache 7,0 Prozent. Der Film sollte eigentlich der Pilot zu einer neuen Reihe sein, ob Das Erste diese nun aber tatsächlich umsetzen wird, erscheint fraglich. "Panorama" kam danach ebenfalls auf nicht viel bessere 2,42 Millionen Zuschauer und 8,5 Prozent. Erst die "Tagesthemen" steigerten sich ab 22:15 Uhr mit 2,57 Millionen Zuschauer auf immerhin zweistellige Werte - 10,8 Prozent. Dafür erwischte "Gefragt - gejagt" am Vorabend einen richtig starken Tag: 3,02 Millionen Menschen schalteten ein, der Marktanteil lag mit 14,4 Prozent so hoch wie noch nie. Und auch beim jungen Publikum gab es mit 9,8 Prozent einen neuen Rekord.

Die völlig unterschiedlichen Leistungen in der Primetime hatten dann auch Auswirkungen auf die Tagesmarktanteile, wobei das ZDF auch in der Daytime und am Vorabend die Nase vorn hatte. Mit 15,4 Prozent setzte sich das ZDF am Donnerstag deutlich an die Spitze der Quotencharts, Das Erste erreichte auf Rang zwei nur 9,8 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lagen beide Sender mit 5,8 (ZDF) und 5,7 Prozent (Das Erste) gleichauf. Hier siegte RTL mit 13,9 Prozent vor Sat.1, das auf 9,3 Prozent kam. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.