Ausbaufähig waren die Quoten am Freitag, mit 8,3 Prozent schlugen sich die "World Series of Darts – German Masters" aber immerhin wacker. In der deutlich stärker umkämpften Primetime des Samstagabends hatte ProSieben mit dem Darts-Sport nun keine Chance mehr. Nur 800.000 Zuschauer interessierten sich für das Halbfinale des aus Düsseldorf live übertragenen Events. In der Zielgruppe schalteten 460.000 Zuschauer ein, womit ProSieben magere 5,0 Prozent erreichte. Der Countdown brachte es zuvor gar nur auf 4,7 Prozent.

Im Laufe des Abends legte die Übertragung dann auch nicht mehr wirklich zu, konnte aber zumindest absolut gemessen die Zuschauerzahl relativ stabil halten. 750.000 Zuschauer beim Finale waren aber halt trotzdem noch viel zu wenig für ProSieben. In der Zielgruppe sahen 460.000 Zuschauer zu, womit hier äußerst schwache 6,3 Prozent erreicht wurden. Das Viertelfinale lief nachmittags bei ProSieben Maxx, hatte dort aber auch nur 140.000 Zuschauer. In der Zielgruppe schalteten 50.000 bis 70.000 Zuschauern, womit der ProSieben-Ableger zunächst 1,8, im zweiten Teil aber nur noch 1,1 Prozent erzielte. Die Rahmenberichte verfehlten die Prozentmarke.

Letztlich landete ProSieben mit seinem Darts-Abend sogar hinter kabel eins, was mit "Hawaii Five-0" zur besten Sendezeit rund 1,14 Millionen Zuschauer unterhielt. "Scorpion" schloss sich der Doppelfolge mit guten 1,07 Millionen Zuschauern an, "Rosewood" brachte es immerhin auf 750.000 Zuschauer. In der Zielgruppe sahen zunächst eine halbe Million "Hawaii Five-0", was 5,6 Prozent entspricht. Die zweite Folge holte 4,2 Prozent, woran sich "Scorpion" mit 450.000 Zuschauern und 5,1 Prozent anschloss. "Rosewood" markierte am späten Abend 4,2 Prozent.

Insgesamt betrachtet bewegte sich übrigens auch Sat.1 hinter kabel eins. Denn mit dem Film "Hancock" konnte Sat.1 zur besten Sendezeit überhaupt nichts reißen und unterhielt lediglich 980.000 Zuschauer. In der Zielgruppe schalteten dabei lediglich 520.000 Zuschauer ein, womit Sat.1 miese 5,6 Prozent markierte. "I, Robot" legte im Anschluss aber immerhin auf 660.000 Zuschauer und 8,2 Prozent zu. Insgesamt entschieden sich 1,18 Millionen Zuschauer für den Spielfilm.