Lindenstraße © WDR / Sven Mahner
Über Jahresschnitt, aber unter Senderschnitt

Schlagzeilen helfen "Lindenstraße"-Quoten nur leicht

 

Die vielen Schlagzeilen rund um die "Lindenstraße" haben auch Auswirkungen auf die Quoten der Serie: Am Sonntag kam die neueste Folge auf mehr Zuschauer als üblich. Dennoch lag die Serie auch damit recht deutlich unter dem Senderschnitt des Ersten.

von Timo Niemeier
19.11.2018 - 09:43 Uhr

Mit der Entscheidung, die "Lindenstraße" 2020 auslaufen zu lassen, hat die ARD am Freitag für viele Schlagzeilen gesorgt. Auch am Wochenende gab es viele Berichte rund um den Serienklassiker. Die Quoten der am Sonntag gezeigten Folge sind also mit Spannung erwartet worden: 2,44 Millionen Menschen sahen sich die neueste Episode an. Das waren deutlich mehr als in den vergangenen Wochen, besser lief es zuletzt Anfang September. Im Jahresschnitt liegt die Reichweite derzeit bei knapp 2,16 Millionen.

Gleichzeitig blieb die "Lindenstraße" auch damit unter dem Senderschnitt des Ersten hängen, es wurden lediglich 8,6 Prozent Marktanteil gemessen. Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren waren 6,1 Prozent drin - damit lag die Serie sogar unter ihrem aktuellen Jahresschnitt von etwa 6,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorprogramm konnte die "Lindenstraße" aber viele Zuschauer hinzugewinnen: Der "Bericht aus Berlin" interessierte nur 1,54 Millionen Menschen, das entsprach 6,1 Prozent Marktanteil. Auch der "Weltspiegel" hatte im Anschluss an die Serie mit 2,32 Millionen Zuschauern eine niedrigere Reichweite.

Deutlich besser als am Vorabend lief es in der Primetime: Mit einem neuen "Tatort" erreichte Das Erste 9,34 Millionen Zuschauer. Kein anderer Sender kam am Sonntag auf noch mehr Zuschauer, der Marktanteil betrug starke 26,4 Prozent. Es war zudem die höchste "Tatort"-Reichweite seit Mai dieses Jahres. Schon die "Tagesschau" informierte um 20 Uhr 7,80 Millionen Menschen und holte damit 23,0 Prozent. In der Altersklasse der 14- bis 49-Jährigen holt sich der "Tatort" mit 2,53 Millionen Zuschauern und 21,4 Prozent ebenfalls den Tagessieg. "Anne Will" kam, unter anderem mit Friedrich Merz als Gast, auf 4,23 Millionen Zuschauer und 15,3 Prozent, besser lief es für die  Talkshow zuletzt im März, als über die damals neue Regierung diskutiert wurde. 

Das ZDF kam in der Primetime mit dem Film "Marie fängt Feuer: Kleine Sünden" auf 4,37 Millionen Zuschauer - auch damit kann man sehr zufrieden sein. Der Marktanteil lag bei 12,3 Prozent. Später am Abend zeigte man die erste Folge der letzten Staffel von "Die Brücke" und musste damit kleinere Brötchen backen. 2,17 Millionen Menschen schalteten ein und sorgten so für 10,0 Prozent Marktanteil.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 11.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 11.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale