Die Strategie von Nitro, den Dienstagabend mit alten Bond-Streifen zu bestücken zahlt sich voll und ganz aus. Woche für Woche liegt man hier auf einem richtig starken Niveau, auch an diesem Dienstag stand man am Ende bei einem Tagesmarktanteil in Höhe von 3,1 Prozent - kein anderer Nischensender kam auch nur annähernd in diesen Bereich. Zu verdanken hat man das erneut 007, der sich stark wie nie präsentierte. Der Film "Moonraker - Streng geheim" erreichte 1,20 Millionen Menschen und 5,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, eine bessere Quote erzielte Nitro mit den Filmen bislang noch nicht.

Auch DMAX war am Dienstag erfolgreich - zumindest um 20:15 Uhr. Hier konnte man sich mal wieder auf die "Steel Buddies" verlassen, die es auf 2,6 Prozent Marktanteil brachten. 440.000 Menschen sahen zu. Der Erfolg war dann aber auch schnell wieder weg: Schon um 21:15 Uhr kam "Helden der Lüfte" auf nur noch 1,3 Prozent, wiederum eine Stunde später sackte "Outback Inferno" sogar unter die Marke von 1,0 Prozent.

Sky punktete derweil mit der Champions League, den deutschen Teams wird man dennoch nachtrauern. Die Viertelfinal-Konferenz erreichte 850.000 Zuschauer, weitere 60.000 Fußball-Fans sahen sich das Einzelspiel zwischen Barcelona und Manchester United an. Zusammengenommen wurden so 6,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen gemessen. Damit lag man deutlich über den Werten des Hinspiels (DWDL.de berichtete). Mit deutschen Teams im Wettbewerb wäre aber natürlich noch deutlich mehr drin gewesen, das letzte Spiel der Bayern gegen Liverpool kam noch auf weit mehr als eine Million Zuschauer.

Und dann noch ein kurzer Blick auf Arte, das am Dienstag mit einem speziellen Programm aufwartete. Zur besten Sendezeit zeigte man die Brexit-Doku "The clock is ticking", die es allerdings nur auf 250.000 Zuschauer brachte. Mit 0,8 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum lag man etwas unter dem Senderschnitt, der bei rund 1,1 Prozent liegt. Das anschließende Gespräch mit EU-Chefunterhändler Michel Barnier wollten nur 140.000 Menschen sehen, das entsprach 0,5 Prozent. Die Doku "Kathedralen - Wunderwerke der Gotik", die man kurzfristig aufgrund des Feuers in Notre Dame ins Programm nahm, wollten ab kurz nach 22 Uhr 210.000 Menschen sehen, der Marktanteil steigerte sich auf 1,1 Prozent. Das traditionelle Konzert Requiem von Hector Berlioz, aufgenommen in Notre Dame, fiel danach aber auf nur 0,5 Prozent.