"Viva Mallorca!" hieß es am Montagabend in einer neuen Ausgabe der Vox-Auswandererdoku "Goodbye Deutschland". 1,50 Millionen Menschen schalteten ein, 690.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. In der Zielgruppe führte das zu sehr guten 9,1 Prozent Marktanteil. Damit lag Vox sogar noch vor ProSieben, das sich mit den "Simpsons" sehr schwer tat (DWDL.de berichtete). Eine weitere neue, klassische Ausgabe der Vox-Auswanderer lag danach bei ebenfalls guten 8,2 Prozent und selbst eine Wiederholung von "Mein Traumhaus am Meer" punktete am späten Abend mit 7,8 Prozent. 

Dass Vox am Ende trotzdem nur bei einem Tagesmarktanteil in Höhe von 7,4 Prozent lag, ist auf dem Vorabend zurückzuführen. "First Dates" und "Das perfekte Dinner" taten sich dort mit 5,6 und 4,8 Prozent sehr schwer. Auch am Nachmittag lagen viele Formate unter dem Senderschnitt, nur "Shopping Queen" überzeugte mit 10,0 Prozent. 

Kabel Eins punktete am Montagabend unterdessen mit Filmen. "Stirb Langsam - ein guter Tag zum Sterben" versammelte zur besten Sendezeit 1,47 Millionen Menschen vor den TV-Geräten, in der Zielgruppe waren damit 6,6 Prozent Marktanteil drin. "Tränen der Sonne" holte danach immerhin noch 5,6 Prozent. 

Deutlich schwerer tat sich da schon RTLzwei, das mit einem "Schnäppchenhäuser"-Spezial um 20:15 Uhr noch 5,3 Prozent erreichte - damit lag das Format über dem Senderschnitt. Eine alte Ausgabe der "Bauretter" rutschte danach aber auf 3,6 Prozent ab. Am Nachmittag kam "Hartz und Herzlich" nicht über 3,2 Prozent hinaus und auch "Krass Schule" versagte mit 2,6 Prozent. Hinzu kommt, dass sich auch "Köln 50667" zum Wochenauftakt schwer tat. 280.000 Zuschauer hatte die Soap, in der Zielgruppe entsprach das schlechten 4,3 Prozent. "Berlin - Tag & Nacht" steigerte sich danach immerhin auf 6,0 Prozent und 510.000 Zuschauer