Die meistgesehene Sendung in der Zielgruppe war in der Dienstags-Primetime eine neue Folge von "Mario Barth deckt auf". Von den insgesamt 2,27 Millionen Zuschauern waren 950.000 zwischen 14 und 49 Jahre alt, sodass der Marktanteil bei 12,1 Prozent lag - kein spektakulärer Wert, aber mehr als Joko und Klaas bei ProSieben schafften. Anders als in der vergangenen Woche musste sich deren Show somit hinter RTL einreihen. Mit 830.000 jungen Zuschauern kam "Joko und Klaas gegen ProSieben" letztlich nicht über 11,6 Prozent Marktanteil hinaus.

Von den tollen Zahlen der Frühjahrs-Staffel, als im Schnitt mehr als 14 Prozent drin waren, bleibt die Sendung damit ein ganzes Stück entfernt. Mit insgesamt 1,11 Millionen Zuschauern mussten Joko und Klaas sogar die bislang schwächste Reichweite seit dem Start vor eineinhalb Jahren hinnehmen. Dazu kommt, dass "Fahri sucht das Glück" im Anschluss sogar nur 440.000 Zuschauer bei der Stange hielt. In der Zielgruppe ging der Marktanteil auf 8,1 Prozent - das war aber zumindest mehr als im Winter, als ProSieben das Format wegen schwacher Quoten vorzeitig abgesetzt hatte.

Problematisch verlief der Abend indes für Sat.1, wo zwei Folgen von "MacGyver" mit Marktanteilen von 6,8 und 6,6 Prozent in der Zielgruppe schwach performten. Damit bewegte sich die Serie auf Augenhöhe mit dem Spielfilm "16 Blocks", der bei Kabel Eins zu sehen war. Die miesen Zahlen von "Reef Break", das man in die Nacht verbannte, konnte Sat.1 aber immerhin überbieten. Auch Vox konnte sich nach einer kurzfristigen Umprogrammierung etwas steigern: "Goodbye Deutschland" schaffte 5,3 Prozent Marktanteil und war damit leicht besser unterwegs als "Altes Haus sucht Mitbewohner". 

Rundum zufrieden kann man dagegen bei RTLzwei sein, wo "Hartz aber herzlich - Rückkehr nach Salzgitter" mit 1,16 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 8,7 Prozent in der Zielgruppe auch "Love Island" anschob, das mit 9,2 Prozent so stark war wie seit einer Woche nicht mehr und zuglich die RTL-Show "Like Me - I'm Famous" in die Schranken wies. Diese schrammte um 22:15 Uhr mit nur 7,9 Prozent knapp am bisherigen Tiefstwert vorbei. Auch der Neustart "Ex on the Beach" verharrte später mit lediglich 9,3 Prozent unter dem Senderschnitt.

Große Probleme am RTL-Nachmittag

Doch nicht nur am späten Abend kämpfte RTL mit Problemen, auch am Nachmittag tun sich nach wie vor aus Quotensicht einige Abgründe auf. Vor allem "Hensslers Countdown" erwies sich trotz neuer Folge mit nur 4,2 Prozent Marktanteil als Totalausfall. Schon am Montag hatte es nur für 4,5 Prozent in der Zielgruppe gereicht. Aber auch "Kitsch oder Kasse?" schwächelte im Vorfeld mit nur 5,5 Prozent. Besser erging es den "Superhändlern", die um 14:00 uhr auf 660.000 Zuschauer und 11,9 Prozent Marktanteil kamen. Doch schon die anschließenden "Lieblingsdeal" lagen wieder im einstelligen Bereich.