Die ARD-Dokumentation "Expedition Arktis" ist auf großes Interesse gestoßen. 4,23 Millionen Zuschauer entschieden sich für den aufwendigen Nordpol-Film, der damit einen Marktanteil von 12,6 Prozent beim Gesamtpublikum erzielte. An "Bauer sucht Frau" und dem ZDF-Zweiteiler "Altes Land" kam die Doku aber nicht vorbei. Letzterer tat sich mit 4,67 Millionen Zuschauern etwas schwerer als noch am Sonntag und schaffte zudem beim jungen Publikum gerade mal 3,9 Prozent Marktanteil. Hier war "Expedition Arktis" ungleich gefragter: 980.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren bedeuteten einen weit überdurchschnittlichen Marktanteil von 9,9 Prozent.

Rückenwind gab's zuvor schon durch das "ARD extra" zur Corona-Lage, das auf 5,28 Millionen Zuschauer kam und auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 14,3 Prozent Marktanteil punktete. Für "Hart aber fair" interessierten sich unterdessen ab 22:00 Uhr noch 2,77 Millionen Zuschauer. Mit Abstand meistgesehene Sendung des Tages war jedoch die "Tagesschau", die alleine im Ersten auf 7,19 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 21,0 Prozent kam. Schon die "heute"-Nachrichten im ZDF waren eine Stunde zuvor mit mehr als fünf Millionen Zuschauern erfolgreich.

Und auch "RTL aktuell" stieß angesichts von 4,08 Millionen Zuschauern sowie 20,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe auf großes Interesse. Dass die Nachrichtensendungen am Montag so erfolgreich waren, dürfte sich ein Stück weit auch mit dem Warten auf die Ergebnisse des neuerlichen Bund-Länder-Gipfels erklären lassen. Wohl auch deshalb kam der Nachrichtensender Welt auf einen hervorragenden Tagesmarktanteil von 2,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die Übertragung der Pressekonferenz mit der Kanzlerin trieb den Welt-Marktanteil ab 19:22 Uhr sogar auf stolze 4,1 Prozent in der Zielgruppe.

Welt lag damit deutlich vor dem Konkurrenten ntv, der parallel dazu auf 1,7 Prozent kam. Auch insgesamt hatte die Welt-Übertragung zu diesem Zeitpunkt mit 590.000 Zuschauern die Nase vorn. Zum Vergleich: ntv erreichte durchschnittlich 460.000 Zuschauer, der öffentlich-rechtliche Sender Phoenix kam auf weitere 380.000 Zuschauer.