RTL und sein Nachmittag - das ist eine nicht enden wollende Leidensgeschichte, die mit dem Start des neuen Formats "Im Einsatz - Jede Sekunde zählt" nun wohl um ein weiteres Kapitel ergänzt werden muss. Die Hoffnung des Senders, dass es mit dem Neustart um 15 Uhr besser laufen würde als zuletzt für das Justiz-Format "Tatort Deutschland", hat sich zumindest in der ersten Woche nicht erfüllt. Im Gegenteil: Mit durchschnittlich weniger als sieben Prozent Marktanteil fällt das Zwischenfazit ziemlich ernüchternd aus.

Daran änderte sich auch am Freitag nichts: Mehr als 480.000 Zuschauer sowie ein Marktanteil von 6,7 Prozent in der Zielgruppe waren für "Im Einsatz" nicht zu holen. Immerhin konnte das Format das Tief vom Tag zuvor, als sogar nur 5,6 Prozent drin waren, hinter sich lassen. Zuvor lief es schon für "110 - Echte Fälle der Polizei" nicht rund: Auf gerade mal 8,6 Prozent belief sich der Marktanteil hier. Generell fuhren die Quoten des Polizei-Formats in dieser Woche Achterbahn: Nachdem es am Dienstag mit 13,6 Prozent so gut aussah wie noch nie, fuhr "110" nur einen Tag später mit 6,5 Prozent ein neues Tief ein.

Marktanteils-Trend: 110 - Echte Fälle der Polizei

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Und auch "Die Superhändler" sind auf ihrem neuen Sendeplatz um 16:00 Uhr noch nicht vollends angekommen: Nachdem zuletzt drei Tage in Folge zweistellige Marktanteile eingefahren wurden, beendete die Trödelshow die Woche mit lediglich 6,4 Prozent. Insgesamt schalteten nur 550.000 Zuschauer ein. "Unter uns" steigerte sich danach zwar auf 1,23 Millionen Zuschauer, blieb jedoch ebenso einstellig wie das Finale des "Spendenmarathons" und "Exclusiv".

Einen Rückschlag musste am Vormittag auch Sat.1 mit der zusätzlichen "Frühstücksfernsehen"-Stunde hinnehmen, die mit nur 6,5 Prozent Marktanteil auf ein neues Tief fiel. Allerdings zeigte das Format an den beiden vorherigen Tagen, dass durchaus Potenzial in der "Vormittags-Show" steckt - dort bewegten sich die Marktanteile mit jeweils 13,4 Prozent nämlich weit über dem Senderschnitt. Auf das klassische "Frühstücksfernsehen" war zudem am Freitag ohnehin Verlass: Mit tollen 17,4 Prozent Marktanteil war das Magazin der mit Abstand größte Sat.1-Erfolg des Tages.