Das erhöhte Informationsbedürfnis durch die Corona-Krise bescherte im vergangenen Jahr der "Tagesschau" neue Rekordreichweiten. Im Schnitt erreichte die Hauptausgabe um 20 Uhr 11,78 Millionen Zuschauer, wie der NDR nun mitteilte. Dass die Zahl deutlich höher ist als das, was man jeden Morgen in den Quotencharts lesen kann, liegt daran, dass die Sendung nicht nur im Ersten zu sehen ist, sondern parallel auch in allen Dritten, auf Phoenix, 3sat und tagesschau24. Etwa die Hälfte der Zuschauer entfällt dabei aufs Erste Programm, der Rest kommt über die übrigen Sender obendrauf. Nicht eingerechnet sind jene

Im Vergleich zum Vorjahr zog die Reichweite um 1,98 Millionen Zuschauer an. Nimmt man all diese Ausstrahlungen zusammen, dann erreichte die "Tagesschau" in ihrem Timeslot 2020 einen Marktanteil von 39,5 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es noch 35,5 Prozent gewesen. Die "Tagesschau" liegt damit weit vor der Nachrichtenkonkurrenz: "heute" sahen im Schnitt 4,64 Millionen Zuschauer, bei "RTL aktuell" informierten sich im Schnitt 3,23 Millionen Zuschauer. Die "Sat.1 Nachrichten" sahen im Schnitt 1,22 Millionen Zuschauer, die "ProSieben Newstime" kam auf 0,64 Millionen.

Auch bei den jüngeren Zuschauern lag die "Tagesschau" ganz vorn: 425.000 der "Tagesschau"-Zuschauer waren zwischen 14 und 29 Jahren alt, "RTL aktuell" kam in dieser Altersgruppe 2020 auf eine durchschnittliche Reichweite von 199.000 Zuschauern. "heute" rangiert hier mit 102.000 Zuschauern noch hinter der "ProSieben Newstime" und den "Sat.1 Nachrichten".

Einen massiven Anstieg der Nutzung verzeichnete die "Tagesschau" online: Im Schnitt wurden tagesschau.de und die "Tagesschau"-App pro Tag 5,8 Millionen Mal besucht - das war mehr als eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr (+114 Prozent).