Jetzt ist auch Deutschland in die Handball-WM gestartet: Mit 43 zu 14 hat das Team gegen Uruguay gewonnen - übertragen wurde der Kantersieg am Freitag vom Ersten. Der Sender erzielte mit der Übertragung ab 18 Uhr im Schnitt 3,95 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag damit bei sehr guten 15,0 Prozent. Ebenfalls sehr erfolgreich lief es beim jungen Publikum, denn bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte Das Erste im Schnitt starke 15,3 Prozent. 

Für den Sender war es damit ein erfolgreicher Auftakt in die Weltmeisterschaft. Am Sonntag überträgt man das zweite Spiel Deutschlands, dann geht’s gegen Kap Verde. Der Inselstaat musste sich am Freitag Ungarn geschlagen geben - das war bei Eurosport zu sehen. 330.000 Zuschauer schalteten hier ab 20:20 Uhr ein, in der werberelevanten Zielgruppe brachte es Eurosport so auf immerhin 1,0 Prozent Marktanteil. 

Aber zurück zum Ersten, das am Freitag auch in der Primetime punktete. Nachdem es schon in der vergangenen Woche ausgesprochen gut lief, holte man auch in dieser Woche mit einer Liebeskomödie bessere Quoten als üblich. Exakt sechs Millionen Menschen sahen sich den Film "Liebe ist unberechenbar" an, das führte zu 17,0 Prozent Marktanteil. Mit 980.000 jungen Zuschauern und 10,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen war man am Freitag erster RTL-Verfolger. 

Für "Die Chefin" lief es im ZDF aber noch ein kleines bisschen besser, hier sahen 6,35 Millionen Menschen zu. Auch der Marktanteil fiel mit 17,9 Prozent minimal höher aus. Dafür war die Krimi-Reihe beim jungen Publikum nicht so gut wie die ARD-Komödie unterwegs, bei den 14- bis 49-Jährigen holte "Die Chefin" 7,9 Prozent. "SOKO Leipzig" unterhielt im Anschluss noch 5,33 Millionen Zuschauer und kam auf 15,5 bei allen und 7,4 Prozent bei den jungen Zuschauern. 

Am Ende lagen Das Erste und das ZDF gar nicht so weit voneinander entfernt. Das ZDF behielt mit einem Tagesmarktanteil von 13,6 Prozent zwar die Oberhand, Das Erste lag mit 13,3 Prozent jedoch in Schlagdistanz. Beim jungen Publikum erzielten die Mainzer dagegen nur 5,8 Prozent, während Das Erste mit 8,9 Prozent auf Rang zwei aller Sender lag.