Die Champions League hat Sky am Mittwochabend einen zweistelligen Marktanteil beschert. Die Niederlage des FC Bayern München im Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain brachte es ab 21:00 Uhr in der Zielgruppe auf durchschnittlich 770.000 Zuschauer, die den Marktanteil des Bezahlsenders auf starke 10,0 Prozent trieben. Damit musste sich Sky bei den 14- bis 49-Jährigen zu diesem Zeitpunkt einzig RTL geschlagen geben.

Der Wert gibt die Zahl für die Konferenz und das Einzelspiel an - der Großteil der Zuschauer entschied jedoch für das Bayern-Spiel, das alleine sehr gute 7,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe verzeichnete. Insgesamt erreichte die Champions League bei Sky am Mittwochabend im Schnitt 1,47 Millionen Zuschauer, sodass der Marktanteil auch hier mit 5,4 Prozent sehr überzeugend ausfiel. Zum Vergleich: Die Konferenz mit dem BVB hatten am Abend zuvor weniger als eine Million Zuschauer bei Sky verfolgt.

In die Röhre schaute derweil so manch vermeintlich großer Free-TV-Sender, darunter Sat.1, das mit seiner Rankingshow "Reingelegt - Die lustigsten Comedy-Fallen weltweit" lediglich 930.000 Zuschauer sowie einen Marktanteil von 4,0 Prozent in der Zielgruppe verbuchte. Auch zwei Folgen der US-Serie "9-1-1 Notruf L.A." erwiesen sich mit Werten von 7,3 und 6,6 Prozent für ProSieben nicht als Erfolg. 

In anderen Quoten-Sphären als der FC Bayern war ab 18:30 Uhr übrigens das Nachholspiel im DFB-Pokal zwischen Regensburg und Bremen unterwegs. 240.000 Zuschauer schalteten hier durchschnittlich ein, in der Zielgruppe lag der Marktanteil der Live-Übertragung bei 1,7 Prozent. Im Free-TV war das Spiel bei Sport1 zu sehen, wo im Schnitt 970.000 Zuschauer einschalteten.