RTL kann mit seinen am Montagabend in der Primetime erzielten Quoten zufrieden sein. Ein um 20:15 Uhr eingeschobenes "RTL Aktuell Spezial" erreichte 3,05 Millionen Menschen, damit waren insgesamt 12,1 Prozent Marktanteil drin. In der Zielgruppe wurden sogar 14,2 Prozent gemessen. "Wer wird Millionär?" steigerte die Reichweite danach sogar noch auf 3,73 Millionen und ließ damit auch die regulären Programme der Öffentlich-Rechtlichen hinter sich, auf satte 14,8 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum brachte es Günther Jauch. 

Zwar hatten die "Tagesschau" (4,72 Mio.) und der "Brennpunkt" (4,68 Mio.) im Ersten mehr Zuschauende, mit dem Film "Green Book - Eine besondere Freundschaft" brachte man es ab 20:30 Uhr aber nur noch auf 3,46 Millionen. Doch auch damit kann man beim Sender zufrieden sein, beim Gesamtpublikum entsprach das nämlich 13,7 Prozent Marktanteil. Auffällig aber, wie stark der Film der "Sommerkino"-Reihe beim jungen Publikum performte. 750.000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sorgten in dieser Altersklasse für 12,3 Prozent. Damit musste man sich nur RTL geschlagen geben: "Wer wird Millionär?" kam auf noch etwas bessere 13,5 Prozent. 

Beim Privatsender gingen die Werte nach der Quizshow schnell zurück: "Extra" fiel ab 22:30 Uhr auf 10,1 Prozent Marktanteil, 1,35 Millionen Menschen sahen zu. "Spiegel TV" erreichte danach nur noch 9,5 Prozent. Im Ersten kamen die "Tagesthemen" ab 22:30 Uhr noch auf 12,8 Prozent beim jungen Publikum, die Gesamtreichweite lag bei 2,42 Millionen. Und die anschließende Doku "Querdenker – Wie sich Menschen aus der Mitte radikalisieren" erzielte beim jungen Publikum ebenfalls noch sehr gute 10,9 Prozent. Insgesamt waren mit 1,23 Millionen Zuschauenden nur 8,9 Prozent drin. 

Das ZDF kam zur besten Sendezeit mit dem Thriller "Neben der Spur - Erlöse mich" auf 3,41 Millionen Zuschauende und landete damit hinter dem Ersten und RTL. Mit den erzielten 13,2 Prozent Marktanteil wird man dennoch gut leben können, dafür lief es bei den 14- bis 49-Jährigen deutlich schlechter als bei der Konkurrenz. Hier wurden nur 5,6 Prozent gemessen. Beim Gesamtpublikum konnte das ZDF den zweistelligen Marktanteil allerdings bis kurz nach Mitternacht halten.