Dass "Schwiegertochter gesucht" noch eine Zukunft im Programm von RTL hat, darf angesichts der durchweg mauen Quoten der laufenden Staffel ernsthaft bezweifelt werden. In dieser Woche lockte die Kuppelshow mit Vera Int-Veen im Schnitt nur 1,70 Millionen Personen zu RTL und damit über 100.000 weniger als zuletzt. Gleichzeitig verharrte der Marktanteil in der Zielgruppe im einstelligen Bereich: Mehr als 8,1 Prozent waren für "Schwiegertochter gesucht" nicht drin.

Unter dem schwachen Vorlauf litt dann auch "RTL Direkt", das im Anschluss sogar auf 5,6 Prozent fiel und damit nur knapp am bisherigen Tiefstwert vorbeischrammte. Nur 1,05 Millionen Menschen entschieden sich um 22:15 Uhr für das Magazin mit Jan Hofer. Auch das "Extra Spezial" über "miese Sexfallen im Internet" stieß danach auf kein großes Interesse und bescherte RTL nur überschaubare 6,5 Prozent. Erst das "Nachtjournal" sorgte später mit 12,7 Prozent wieder für gute Quoten.

Mit seinem Info-Programm hatte derweil auch RTLzwei zu kämpfen, wo die Politik-Reihe "Endlich Klartext" aktuell gegen Mitternacht gezeigt wird. Dort fanden jedoch, trotz des "Love Island"-Vorlaufs, lediglich 110.000 Zuschauerinnen und Zuschauer das sehenswerte Format. In der Zielgruppe lag der Marktanteil bei überschaubaren 3,1 Prozent, nachdem das Dating-Format im Vorfeld immerhin noch 4,7 Prozent erzielen konnte.

Dass mit Politik auch zur besten Sendezeit das junge Publikum erreicht werden kann, zeigte derweil das ZDF: Dort brachte es "Klartext, Herr Scholz" auf immerhin 8,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Das "heute-journal" punktete später sogar, ebenso wie "Markus Lanz", mit 11,8 Prozent. Insgesamt erreichte die Wahlsendung mit Olaf Scholz übrigens 3,02 Millionen Menschen. Gefragter waren jeodch die Serien: So zählte "Die Kanzlei" im Schnitt 3,28 Millionen Fans, ehe "In aller Freundschaft" auf 3,73 Millionen kam.