Während ProSieben und Sat.1 am Montag aus Quotensicht ziemlich am Boden lagen (DWDL.de berichtete), konnte Vox von der Schwäche der Konkurrenz profitieren. Dort steigerte sich "Die Höhle der Löwen" auf den besten Marktanteil seit fast einem Jahr: Mit 1,12 Millionen 14- bis 49-Jährigen kam die Gründershow auf 17,5 Prozent und machte den Kölner Sender damit nicht nur zum Marktführer in der Primetime, sondern auch am gesamten Montag. Starke 11,2 Prozent verzeichnete Vox im Schnitt über den Tag hinweg. Das waren fast zwei Prozentpunkte mehr als RTL schaffte.

Auch insgesamt konnten sich die "Löwen" am Montag steigern: 2,18 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten um 20:15 Uhr und damit etwa 150.000 mehr als zuletzt. RTL wiederum brachte es mit dem "Danke-Special" von "Wer wird Millionär?" im Schnitt auf 3,45 Millionen Menschen, die beim Gesamtpublikum für 12,8 Prozent Marktanteil sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren ordentliche 11,8 Prozent drin. Später am Abend fiel RTL jedoch in den einstelligen Bereich: Erst kam "RTL Direkt" auf 9,2 Prozent, danach wollten 8,6 Prozent der Jüngeren den Polittalk "Am Tisch mit Olaf Scholz" sehen.

Bessere Talk-Quoten fuhr dagegen eine Stunde zuvor "Hart aber fair" im Ersten ein: Auf überzeugende 10,5 Prozent Marktanteil brachte es die Sendung mit Frank Plasberg bei den 14- bis 49-Jährigen und auch insgesamt lief es mit 3,21 Millionen Zuschauenden und 13,6 Prozent Marktanteil ausgesprochen gut. Dabei hatte die Doku "Wege zur Macht. Deutschlands Entscheidungsjahr" im Vorfeld nur 2,25 Millionen Menschen zum Ersten gelockt. Am späten Abend blieb der Sender indes erfolgreich: So holten die "Tagesthemen" ungewöhnlich starke 13,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und auch die Doku "Unter Wählern" konnte mit 12,4 Prozent noch punkten.

Die meistgesehene Sendung in der Primetime hatte jedoch das ZDF zu bieten. Dort verzeichnete der Spielfilm "Auf dünnem Eis" im Schnitt 4,09 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die für 14,8 Prozent Marktanteil sorgten. Dass es beim jungen Publikum mit 6,5 Prozent eher verhalten lief, dürfte man in Mainz verschmerzen können. Ohnehin war auch noch auf ZDFneo Verlass, wo "Inspector Barnaby" weitere 1,92 Millionen Personen unterhielt.